Zum Hauptinhalt springen

Klassische Musik kindergerecht aufbereitet

Begleitet vom Kammermusikensemble «Quintetto con Spirito» und der Märchenerzählerin Jolanda Steiner tauchten am Samstag Otelfinger Kinder zusammen mit ihren Begleiter ein in das Märchenland der Kuscheltiere. Es war ein weiterer Anlass aus der Kinderkonzertreihe.

Die Kuscheltiere der Kinder hatten am Konzert einen Logenplatz.
Die Kuscheltiere der Kinder hatten am Konzert einen Logenplatz.
sst

Gespannt lauschten die rund 90 Kinder mit der gleichen Anzahl an grossen und kleinen, neuen und alten Kuscheltieren den Worten der Märchenerzählerin Jolanda Steiner aus Luzern. Die pelzigen Begleiter der Kinder hatten ihren Platz in der ersten Reihe bekommen, denn sie waren die eigentlichen Hauptakteure im Märchen «Karneval der Kuscheltiere».

Diese ursprünglich vom französischen Komponisten Camille Saint-Saens geschriebene musikalische Suite für Kammerorchester hat Jolanda Steiner in eine kinderfreundliche Geschichte umgeschrieben und mehrmals mit dem Zürcher Kammerorchester erfolgreich aufgeführt. Die Vorstellung wurde Otelfingen nochmals etwas adaptiert, wie die Märchenerzählerin verriet: So wünscht sich Tim seinen verloren geglaubten Lieblingsteddybären «Mutzli» so sehr zurück, dass die Fee Felunale ihn aus Mitleid ins Reich der Kuscheltiere holt.

Dort nämlich finden alle verlorenen Kuscheltiere ein Zuhause. Tims Suche verläuft abenteuerlich. Dabei trifft er auf den faulen Koalabären, der mit Eukalyptusblättern beschäftigt ist, oder die Schildkröte, die gerade den Schildkrötentanz vorführt. Begleitet von der Musik des Kammermusikensembles «Quintetto con Spirito» findet Tim schliesslich seinen liebsten Begleiter, und alles wird gut.

Die Neugier wecken

Mit der Kinderkonzertreihe soll die Neugier der Kinder für klassische Musik geweckt werden. Organisiert werden die Konzerte von Barbara Schlatter in Zusammenarbeit mit der Kulturkommission der Stiftung Mühle Otelfingen. Nachdem Schlatter jahrelang die Kammermusikkonzerte als Kulturkommissions-Präsidentin in der Mühle organisiert hatte, suchte sie eine neue Herausforderung. «Diese fand ich in der Kinderkonzertreihe im Kirchgemeindesaal», erklärt sie.

Der Saal eigne sich architektonisch einfach besser für Kinderkonzerte als der Mahlraum der Mühle Otelfingen. Schlatter ist zuständig für deren Programm, das Fundraising, die Koordination der Helfer und das gesamte Drumherum. Dies mache sie in ihrer Tätigkeit als Kulturmanagerin. Deshalb spiele sie ein Konzert pro Saison auch selber mit, weil sie sich so direkt am Puls der Kinder fühle.

Nächstes Konzert steht

Das nächste Kinderkonzert findet übrigens am 20. Mai statt und wird von der Musikschule Unteres Furttal unter dem Motton «Kinder spielen für Kinder» durchgeführt. Barbara Schlatter ist selber als Querflötenlehrerin an der Musikschule angestellt und nützt diese Synergie nun für das nächste Konzert. «Wir werden eine künstlerisch-musikalische Zeitreise machen», verrät sie.

So sind derzeit drei Schulklassen aus Boppelsen und Otelfingen daran, Bilder zu den Epochen zwischen Rennaissance und der Moderne zu gestalten. Diese werden dann am Konzert gezeigt, während dessen verschiedene Ensembles der MusikschuleUnteres Furttal das passende Stück dazu spielen. «Wir stecken alle mitten drin in den Vorbereitungen», sagt Barbara Schlatter», und wir freuen uns schon jetzt sehr darauf!»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch