Zum Hauptinhalt springen

«Längere Pisten sind ein Muss»

Unterländer Nationalratskandidaten und -kandidatinnen stehen dem «ZU» Red und Antwort. Heute stellt sich Pascal Theiler (JSVP) aus Schöfflisdorf unseren Fragen.

Pascal Theiler (JSVP) aus Schöfflisdorf will in den Nationalrat.
Pascal Theiler (JSVP) aus Schöfflisdorf will in den Nationalrat.

Wie soll sich der Flughafen Zürich-Kloten entwickeln? Sind die Pistenverlängerungen nötig? Wie kann der Fluglärm gerecht verteilt werden?

Pascal Theiler: Der Flughafen Zürich-Kloten ist einer der grossen Motoren des Wirtschaftsstandortes Zürich und muss sich entsprechend entwickeln können. Um die Sicherheit bei Starts und Landungen weiter zu erhöhen, ist eine Pistenverlängerung absolut zu befüworten. Betreffend Fluglärm sind dringendst neue Verhandlungen mit Deutschland anzustreben, welche den Bedürfnissen der Schweiz gerecht werden.

Im Zürcher Unterland – besonders im Glattal – sind Verkehrsstaus inzwischen an der Tagesordnung. Wie kann das Problem gelöst werden?

Mit der kantonalen Anti-Stau-Initiative fordert die SVP, die Kapazitäten auf den Hauptverkehrsachsen zu erhöhen und keine weiteren Massnahmen zu treffen, welche den Verkehrsfluss behindern, wie zum Beispiel das Errichten weiterer Kapphaltestellen für Busse. Vor allem muss jedoch die massive Zuwanderung auf ein Mass reduziert werden, mit welchem unsere Infrastrukturen mithalten können. Auf das Glattal bezogen ist der Innovationspark zu verhindern, welcher zusätzlichen unnötigen Verkehr verursacht.

Der Schweizer Einkaufstourismus jenseits der deutschen Grenze schadet dem hiesigen Gewerbe. Wie kann Abhilfe geschaffen werden?

Der Einkaufstourismus kann weder veboten noch unterbunden werden. Was aber gemacht werden kann, ist, günstige Rahmenbedingen für unsere lokalen Anbieter und Kosumenten zu schaffen, damit diese konkurrenzfähige Preise anbieten können und die Kosumenten weniger dem Staat abliefern müssen und somit mehr im eigenen Portemonnaie haben. Eine Reduktion der Bürokratie und der nachhaltige Schuldenabbau auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene sind notwendig, um eine Reduktion der Zwangsabgaben zu erreichen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch