Zum Hauptinhalt springen

Mit einfachen Mitteln gegen Insektensterben

Jede und jeder einzelne kann etwas gegen den stetigen Verlust der Naturvielfalt beitragen. Dies die Botschaft des Bienenspezialisten Marcel Strub an einer Imkerversammlung. Er sei jedoch skeptisch, dass die Kehrtwende zum Guten wirklich gelingen werde.

Immenexperte Marcel Strub (links) erhält von Urs Haberstroh, dem Präsidenten des Imkervereins Bezirk Dielsdorf, eine Tafel für einen seiner Bienenstände.
Immenexperte Marcel Strub (links) erhält von Urs Haberstroh, dem Präsidenten des Imkervereins Bezirk Dielsdorf, eine Tafel für einen seiner Bienenstände.
Cyprian Schnoz

«Es muss ans Portemonnaie oder an die Gesundheit des Menschen gehen, bevor der anhaltende Trend des Biodiversitätsverlustes gestoppt werden kann. Ich bin jedoch pessimistisch, dass sich die Mehrheit der Menschen ändern wird.» Dies erklärte Imker Marcel Strub, Leiter der Fachstelle Bienen am Bildungszentrum Wallierhof im solothurnischen Riedholz, am Freitag an der Herbstversammlung des Imkervereins Bezirk Dielsdorf (IVBD). Rund 70 Imkerinnen, Imker und andere Naturfreunde waren zu seinem Vortrag in den Gemeindesaal Niederweningen gekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.