Zum Hauptinhalt springen

Ohne Wasser spriesst auch die Kresse nicht

Der Primarschüler Eliott gehört zu den Schützlingen von Salome Zollinger, die im Tschad einen Freiwilligeneinsatz absolviert. Die 19-jährige Niederhaslerin ist so begeistert vom Unterrichten, dass sie Lehrerin werden will.

Jeden Morgen um 7.15 Uhr beginnt Salome Zollinger den Unterricht mit ihrem Schützling Eliott.
Jeden Morgen um 7.15 Uhr beginnt Salome Zollinger den Unterricht mit ihrem Schützling Eliott.
zvg

Im Rahmen meines Praktikums bei der Schweizer Allianz-Mission (SAM) im Tschad, unterrichte ich den Primarschüler Eliott in verschiedenen Fächern. Unter anderem versuche ich, ihm die deutsche Sprache zu vermitteln. Dass das nicht immer einfach ist, zeigt sich an folgendem Beispiel. Der Junge wollte für seinen Vater eine Geburtstagskarte mit «Happy Birthday» schreiben. Eliott war überzeugt, es sei ein Glückwunsch auf Deutsch. Herausgekommen ist «Hepi ber zdei» – immerhin, die Laute hat er kapiert. Eliotts Mutter wollte von ihrem Sohn wissen, weshalb man gewisse Wörter gross und andere klein schreibt. Die schlagfertige Antwort des Jungen lautete: «Salomes Mutti hat das so gelernt und Salome von ihr, und darum muss ich das nun auch so machen. Das ist einfach so.» So haben wir immer wieder Grund zu lachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.