Zum Hauptinhalt springen

Polizei ermittelt in Sachen Tierschutz

In einem Haus in Dällikon wurde ein Brutplatz für Mauersegler beseitigt. Ein Vergehen, das die Polizei auf den Plan gerufen hat.

Mauersegler nisten gerne in Hohlräumen an Gebäuden und Mauern - und in Nischen im Dachbereich.
Mauersegler nisten gerne in Hohlräumen an Gebäuden und Mauern - und in Nischen im Dachbereich.
Keystone

Bei Arbeiten am Dach eines Hauses in Dällikon wurden an mehreren Stellen Gitter an der Unterseite des Daches montiert, um brütende Vögel von der Hausfassade fernzuhalten. Dabei wurde übersehen, dass sich bereits einzelne geschlüpfte Mauersegler im Unterdach befanden, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt.

Damit die ständig anfliegenden Elterntiere wieder zu ihren Jungen gelangen konnten und diese nicht elendiglich verhungern mussten, wurden durch die Feuerwehr Buchs-Dällikon die Gitter wieder entfernt.

Mauersegler ähneln Schwalben, sind mit diesen aber nicht näher verwandt. Sie halten sich hauptsächlich von Anfang Mai bis Anfang August zur Brutzeit in Mitteleuropa auf. Als Kulturfolger nutzen sie gerne Hohlräume an Gebäuden und Mauern, um ihre Nester einzurichten; bei älteren Häusern finden sie diese Nischen im Dachbereich.

Bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe

Die Kantonspolizei Zürich hat Ermittlungen wegen eines Vergehens gegen das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel (JSG) eingeleitet.

Gemäss Jagdgesetz wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft, wer vorsätzlich und ohne Berechtigung Eier oder Jungvögel geschützter Arten - dazu gehören auch Mauersegler - ausnimmt oder das Brutgeschäft der Vögel stört. Im Weiteren schützt das Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG) die Tier- und Pflanzenarten sowie ihre Lebensräume. Viele Tierarten sind durch die Beeinträchtigung ihres Lebensraumes gefährdet.

Werden bei Renovations- oder Umbauarbeiten Brutplätze von Vögeln vermutet, ist mit den Behörden (i.d.R. Gemeindeverwaltung) Kontakt aufzunehmen. Auch stehen der Schweizer Vogelschutz BirdLife Schweiz oder die Vogelwarte Sempach für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch