Niederweningen

Spielende Riesen und ein getöteter Knabe

Das Silberbrünneli im Eggwald ist ein schöner Platz zum verweilen. Dabei ist die Geschichte um die mittlerweile dicht bemooste Wasserstelle alles andere als gemütlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zugegeben, der Wald scheint etwas unheimlich. Dicht stehen die Bäume. Der Eggwald, der gegenüber der Lägeren liegt, ist der grösste zusammenhängende Wald im Kanton Zürich. Rund 3,2 Kilometer führt der Weg vom Endbahnhof Niederweningen bis zum Abzweiger «Spaltenflue» Fast scheint es, als wollten die Bäume die Sicht versperren auf die imposante Felsformation. Diese Felsspalte, schon fast mehr Schlucht als Spalte, teilt hier das Nagelfluegestein. Hoch ragen links und rechts die Felsen gen Himmel, der sich heute im schönsten Blau zeigt. Ungefähr 300 Meter weiter plätschert das Silberbrünneli. Friedlich und menschenleer.

Kindsmord aus Habgier

Hier also soll der habgierige Waldarbeiter seinen Sohn hinuntergestossen haben. Dies, weil dieser ihm den Silberlöffel, den er von seinem Paten erhielt, nicht geben wollte. Die Leiche des Jungen, samt des Löffels, wurde lange nicht gefunden. Sie lag bei einer Quelle. Diese trägt fortan den Namen «Silberbrünneli». Der Mörder erhielt seine gerechte Strafe. Eine seltsame Krankheit raffte ihn dahin. So erzählt es die Sage.

Ihr wahrer Kern verliert sich im Dunkel der Geschichte. Dunkel oder zumindest sehr schattig ist es auch zwischen den Felsen der Spaltenflue. Quer liegen Baumstämme in der Landschaft. Grad so als ob hier Riesen ein Baumstammwerfen geübt hätten. Felsen und Steine sind dichtbewachsen mit weichem Moos. Ein Schädel, so scheint es, liegt scheinbar dekorativ auf dem Moos. Nein, es ist doch nur ein Stück Nagelflue. Die Fantasie treibt hier mit den Betrachtern ihre Scherze.

Ein Blick in die Höhe lässt mit Farn bewachsene Spalten, Balkonen gleich, im Fels erkennen. Das Silberbrünneli ist rund 300 Meter entfernt. Ein weiter Weg für ein schwerverletztes Kind. Und doch soll dort die Leiche des Knaben gefunden worden sein. Die Bäume weichen hier zur Seite und geben den Blick auf einen tollen Picknickplatz frei. Sie scheinen den hübschen Brunnen, auch er über und über mit Moos bedeckt, zeigen zu wollen.

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 15.08.2016, 17:43 Uhr

Beim Silberbrünneli soll einst die Leiche eines von seinem Vater ermordeten Buben gefunden worden sein.

WANDERROUTE

Vom Endbahnhof Nieder­weningen geht man auf dem Wanderweg in Richtung Egg. Zuerst durchs Dorf führt der Weg schon bald in den Wald, rund 3,2 Kilometer. Der Weg zur ­Spaltenflue zweigt beim gelben Wegweiser ab. Gleicher Weg zurück. 300 Meter weiter plätschert das Silberbrünneli.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.