Zum Hauptinhalt springen

Strafprozess gegen mutmasslichen Gewalttäter geplatzt

Laut Anklage hat ein gewaltbereiter Ehemann aus Buchs seine Frau wiederholt verprügelt, gewürgt und auch deren Schwester körperlich angegriffen. Da alle Opfer ihre Anträge in letzter Minute zurückzogen, fiel die Anklage in sich zusammen.

Attila Szenogrady
Wo keine Kläger, da keine Richter: Weil die Opfer ihre Anzeigen zurückzogen, ist der Strafprozess gegen einen mutmasslichen Gewalttäter am Bezirksgericht Zürich geplatzt.
Wo keine Kläger, da keine Richter: Weil die Opfer ihre Anzeigen zurückzogen, ist der Strafprozess gegen einen mutmasslichen Gewalttäter am Bezirksgericht Zürich geplatzt.
Keystone

Die Vorwürfe gegen den heute 32-jährigen Kosovo-Albaner aus Buchs wogen schwer. So musste er am letzten Mittwoch am Bezirksgericht Zürich wegen Körperverletzung, Drohungen und wiederholten Tätlichkeiten mit einer hohen, aber noch bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 60 Franken, also 10 800 Franken sowie einer zu bezahlenden Busse von 500 Franken rechnen. Abzüglich von 32 Tagen, die der Zürcher Unterländer bereits im Gefängnis verbracht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen