Wahlfragebogen

«Strassenausbau löst keine Staus»

Unterländer Nationalratskandidaten und -kandidatinnen stehen dem «ZU» Red und Antwort. Heute stellt sich Barbara Schaffner (glp) aus Otelfingen unseren Fragen.

Barbara Schaffner (glp) aus Otelfingen will in den Nationalrat.

Barbara Schaffner (glp) aus Otelfingen will in den Nationalrat. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie soll sich der Flughafen Zürich-Kloten entwickeln? Sind die Pistenverlängerungen nötig? Wie kann der Fluglärm gerecht verteilt werden?
Barbara Schaffner: Grenzenloses Wachstum ist keine sinnvolle Strategie, das hat schon die damalige Swissair erfahren müssen. Der Flughafen Kloten soll sich innerhalb der heutigen Gegebenheiten weiterent- wickeln. So ist immer noch ein Passagierwachstum auch ohne Pistenverlängerungen möglich. Bezüglich Fluglärm ist wichtig, dass in keinem Gebiet Mehrbelastungen dazukommen. Moderne, leisere Flugzeuge sollen nicht durch Mehrverkehr kompensiert werden, sondern die Bevölkerung entlasten.

Im Zürcher Unterland – besonders im Glattal – sind Verkehrsstaus inzwischen an der Tagesordnung. Wie kann das Problem gelöst werden?
Ein Strassenausbau löst keine Stauprobleme, sondern verschiebt sie höchstens auf einen späteren Zeitpunkt. Neben einem punktuellen Ausbau von kritischen Punkten im Strassennetz braucht es vor allem neue Ansätze in der Mobilität (z. B. dezentrale Arbeitsplätze/Homeoffice = weniger Pendlerverkehr) und keine Anreize für weites Pendeln (z. B. Reduktion Pendlerabzug bei den Steuern, Mobility-Pricing). Längerfristig werden neue Technologien (selbstfahrende Autos) weniger Strassenraum benötigen.

Der Schweizer Einkaufstourismus jenseits der deutschen Grenze schadet dem hiesigen Gewerbe. Wie kann Abhilfe geschaffen werden? Wir müssen die Wettbewerbsbedingungen für das Schweizer Gewerbe verbessern. Es gibt immer noch zahlreiche Produkte, bei denen internationale Hersteller den Schweizer Händlern höhere Preise verrechnen. Dies kann nicht zu fairem Wettbewerb führen. Parallelimporte (auch bei Medikamenten) müssen zugelassen sein und das Cassis-de-Dijon-Prinzip ohne Ausnahmen angewendet werden. (red)

Erstellt: 14.09.2015, 15:20 Uhr

Das Spider-Diagramm von Barbara Schaffner.

Mit dem Wahlfragebogen gibt der «Zürcher Unterländer» einer Auswahl von gut platzierten Unterländer Kandidatinnen und Kandidaten für die Nationalratswahlen vom 18. Oktober die Möglichkeit, Stellung zu aktuellen Unterländer Themen zu beziehen.

Artikel zum Thema

«Dem Flughafen ist Sorge zu tragen»

Wahlfragebogen Unterländer Nationalratskandidaten und -kandidatinnen stehen dem «ZU» Red und Antwort. Heute stellt sich Judith Alder (EVP) aus Freienstein unseren Fragen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!