Zum Hauptinhalt springen

Unterländer Bernhardiner posieren im Hochgebirge für Touristen

Die Begeisterung für die beiden Bernhardiner Mascha und Wenja aus Stadel ist grenzenlos: Selbst im Hochgebirge wollten Hunderte von Touristen ein Foto mit den Unterländer Hunden.

Die beiden Bernhardiner Mascha und Wenja der Familie Zollinger aus Stadel sind beliebte Fotosujets. Foto: Werner Bucher
Die beiden Bernhardiner Mascha und Wenja der Familie Zollinger aus Stadel sind beliebte Fotosujets. Foto: Werner Bucher

Schlange stehen auf der Diavolezza, 2978 Meter über Meer, ist im Winter am Skilift keine Seltenheit. Schlange stehen im Sommer für ein Fotoshooting mit zwei Bernhardinern aber schon.

Am Wochenende waren es allein über 150 Touristen aus den USA, die sich mit Mascha und Wenja im schneebedeckten Berninamassiv ablichten wollten. «So schöne Hunde kennen wir nur aus dem Fernsehen», erklärte Stephanie aus Florida. Die 41-jährige Investmentbankerin kennt die Geschichte vom Lawinenretter Barry schon seit ihrer Kindheit und hätte nie geglaubt, eines Tages einen echten Bernhardiner streicheln zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.