Zum Hauptinhalt springen

Von der harten Zeit erzählt

Der ehemalige Direktor der UBS Raoul Weil wird 2008 in den USA angeklagt. Der Vorwurf: Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Fünf Jahre später wird er in Italien verhaftet. In der Mediathek in Niederhasli erzählt er seine Geschichte.

Hat die Solidarität des Publikums auf sicher: Raoul Weil in Niederhasli.
Hat die Solidarität des Publikums auf sicher: Raoul Weil in Niederhasli.
Olivier Leu

Der Raum ist dicht bestuhlt, und auf jedem der rund 50 Stühle sitzt jemand. Angesagt ist eine Lesung mit Raoul Weil. Doch er verzichtet darauf und erzählt lieber. Das macht die Atmosphäre sofort persönlich. Das Publikum begegnet dem früheren UBS-Banker mit lautem Aufhorchen, wenn er etwas Trauriges sagt. Der Autor beginnt seine Geschichte mit einer Szene in Genf. Nach einer Geschäftsreise steht er auf dem Rollband im Flug­hafen Cointrin, und sein Handy klingelt. «Der Chef sagte mir, du musst sofort nach Zürich kommen, die Amerikaner haben dich angeklagt.» Das habe ihn getroffen wie der Blitz aus dem heiteren Himmel. Am darauffolgenden Tag habe er die Berichterstattung am Radio gehört, erzählt er. Er sei gerade mit seiner Frau im Auto unterwegs gewesen. «Spätestens da habe ich geschnallt, dass sich in meinem Leben grundlegend etwas verändert hat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.