Zum Hauptinhalt springen

Wettlauf gegen die Zeit um ein Stück Raumfahrtgeschichte

Das Schweizer Raumfahrtunternehmen Ruag Space stellt Guido Schwarz den Prototypen eines Raumfrachters zur Verfügung. Der Gründer des Swiss Space Museums würde das riesige Stück nur zu gerne annehmen, hat aber bis jetzt keine Lagermöglichkeit.

Der Prototyp der Grundstruktur eines solchen Raumfrachters (im Bild der ATV-4 namens Albert Einstein) könnte schon bald Guido Schwarz gehören und somit künftig Teil des Swiss Space Museums sein.
Der Prototyp der Grundstruktur eines solchen Raumfrachters (im Bild der ATV-4 namens Albert Einstein) könnte schon bald Guido Schwarz gehören und somit künftig Teil des Swiss Space Museums sein.
PD

Für Guido Schwarz ist es eine kleine Sensation. Weniger vom Finanziellen her, sondern vielmehr aufgrund des ideellen und historischen Werts. Die Rede ist vom Prototypen eines Raumfrachters, den ihm das Schweizer Raumfahrtunternehmen Ruag Space zur Verfügung stellen will. Das Problem an diesem Geschenk ist dessen Grösse: Mit einem Durchmesser von 5 Metern und einer Länge von 7 Metern ist es nicht gerade handlich. Gesucht ist deshalb eine Lagermöglichkeit, wo der Prototyp für mindestens die nächsten zwei Jahre bleiben kann. Guido Schwarz hat auch schon befreundete Direktoren von Raumfahrtmuseen aus dem umliegenden Ausland angefragt. Bisher blieb die Suche allerdings erfolglos.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.