Regensdorf

Wo Mädchen ganz unter sich sein können

Im Jugendhüsli der Jugendarbeit Regensdorf gibt es neu einen Girls Point. Hier haben Jungs keinen Zutritt – ausser sie haben eine ganz spezielle Sonderbewilligung.

Sara (links) und Ülza haben unter anderem die Wände gestrichen und die Einrichtung für den neuen Mädchentreffpunkt bestimmt.

Sara (links) und Ülza haben unter anderem die Wände gestrichen und die Einrichtung für den neuen Mädchentreffpunkt bestimmt. Bild: Balz Murer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ülza und Sara strahlen: Immer mehr Mädchen drängen sich in den kleinen Raum im Untergeschoss des Jugendhüsli an der Feldblumenstrasse. «Ich hätte nicht gedacht, dass so viele kommen», sagt die 13-jährige Sara. Gemeinsam mit der gleichaltrigen Ülza und der 14-jährigen Agnesa hat sie in den vergangenen Wochen viele Stunden ihrer Freizeit in den neuen Girls Point investiert. Die Mädchen haben Wände gestrichen, die Einrichtung eingekauft, Teppich und Vorhänge ausgesucht und Accessoires besorgt. Nun dominieren im Raum die Farben rosa und violett. Stolz sind die Mädchen auf den Schminktisch mit dem Spiegel und der Lichterkette. «Man soll schliesslich sehen, dass dieser Raum für uns Mädchen ist» erklärt Ülza. Wichtig sei ihnen auch gewesen, dass der Raum gemütlich ist. So wie ein Wohnzimmer.

Die Türe auch mal zumachen

Die Idee für den neuen Treffpunkt stammt von Jugendarbeiterin Kerstin Schult. Sie ist seit einem Jahr Teil des Teams und unter anderem für die Mädchen zuständig. «Wir hatten im Jugendhaus immer mehr Jungs als Mädchen», erklärt sie. Deshalb sei es ihr wichtig gewesen, einen Raum zu schaffen, in dem sich die Mädchen bei Bedarf zurück ziehen können. «Es geht überhaupt nicht darum, Mädchen und Jungs zu trennen. Vielmehr sollen jene Mädchen, die mal unter sich sein möchten, die Türe hinter sich zumachen können.»

Während Ülza und Sara ihre Gäste im Haus herumführen, haben Nina (15) und Keani (16) bereits das Herzstück des Girls Points, den Schminktisch, für sich entdeckt. «Wir haben einen Flyer erhalten und uns gedacht, dass wir ja mal vorbei schauen könnten», erklärt Nina und pinselt Lidschatten auf Keanis Augenlider. «Bis jetzt gefällt es mir sehr gut hier. Ich werde sicher wiederkommen.»

Klare Regeln für die Jungs

Ülza und Sara sitzen mittlerweile in der Küche. «Ich bin sehr zufrieden mit der Eröffnung», sagt Sara. Die beiden kommen regelmässig hierhin, haben auch schon gekocht oder mit den Jungs Playstation gespielt. Und wie ist das nun mit dem Zutritt im Girls Point ausschliesslich für Mädchen? Die beiden lachen. «Unter einer Bedingung dürfen auch Jungs reinkommen: Sie müssen sich von uns schminken lassen», erklärt Ülza die Regeln.

Zufrieden mit der Eröffnung ist auch Kerstin Schult. «Das ist nun das erste Projekt, das wir abgeschlossen haben», sagt sie. Um mehr Mädchen in das Jugendhüsli zu locken, seien aber auch noch weitere Projekte wie ein Schminkkurs, Theaternachmittage oder auch ein Selbstverteidigungskurs denkbar. «Wir schauen jetzt mal, was die Bedürfnisse sind.» Wichtig sei, dass die Mädels mitanpacken – so wie es Ülza, Sara und Agnesa für den Girls Point getan haben.

Der Girls Point an der Feldblumenstrasse 7 ist mittwochs von 14 bis 18 Uhr und freitags von 18.30 bis 21.30 Uhr geöffnet.

Erstellt: 27.03.2019, 17:40 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!