Zum Hauptinhalt springen

Wohnen mit Blick auf den Bahnhof

Direkt beim Bahnhof sollen Wohnblöcke entstehen. Die Regensdorfer Gemeindeversammlung sagte Ja zur revidierten Bau- und Zonenordnung im Gebiet Bahnhof Nord.

Wohnen und Arbeiten an einer verkehrsfreien Strasse: Die Überbauung auf dem Areal der Gretag AG soll bis zum Jahr 2031 realisiert sein.
Wohnen und Arbeiten an einer verkehrsfreien Strasse: Die Überbauung auf dem Areal der Gretag AG soll bis zum Jahr 2031 realisiert sein.
Visualisierung pd

Seit über zehn Jahren plant der Gemeinderat die Siedlungsentwicklung Regensdorfs. Er will grosse Wohnblöcke in den ländlichen Dorfteilen der Gemeinde verhindern und hat dafür beim Bahnhof Regensdorf ein Grossprojekt aufgegleist. Die 13 Grundeigen­tümer zwischen der Bahnlinie und der Wehntalerstrasse sollen verdichtet und mit hohem Wohn­anteil bauen dürfen, verpflichten sich im Gegenzug, Beiträge an die Infrastrukturkosten der Gemeinde beizusteuern. Der Gemeinderat spricht von insgesamt 52 Millionen Franken. An der Gemeindeversammlung am Montag hat der Rat dem Stimmvolk die Revision der Bau- und Zonenordnung des Gebiets und als zweites Geschäft das erste konkrete Bauprojekt zur Abstimmung vorgelegt. Er konnte weitaus die Mehrheit der 298 Anwesenden (3 Prozent) von beiden Vorlagen überzeugen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.