Zum Hauptinhalt springen

Zur Vermählung darf nicht geschossen werden

Weil ein angehender Bräutigam aus Dällikon weggezogen ist und weder Trauung noch Feier im Dorf stattfinden, hat der Gemeinderat das traditionelle Hochzeitsschiessen nicht bewilligt. Das Ruhebedürfnis der Einwohner sei in diesem Fall wichtiger.

Der Knabenverein organisiert das traditionelle Hochzeitsschiessen. Weil ein angehender Bräutigam aber nicht mehr im Dorf wohnhaft ist und auch die Feier anderswo stattfindet, hat der Verein dieses Mal keine Bewilligung fürs Schiessen erhalten.
Der Knabenverein organisiert das traditionelle Hochzeitsschiessen. Weil ein angehender Bräutigam aber nicht mehr im Dorf wohnhaft ist und auch die Feier anderswo stattfindet, hat der Verein dieses Mal keine Bewilligung fürs Schiessen erhalten.
zvg

Der 22.2.2020 wird für Roman Schmid ein ganz besonderer Tag werden: An diesem speziellen Datum wird er seine Partnerin heiraten – das Ja-Wort geben sich die beiden auf dem Standesamt in Baden und mit Familie und Freunden werden sie anschliessend in Bremgarten feiern. Einen ganz besonderen Brauch hätte Schmid aber an seinem Geburtsort Dällikon durchführen wollen: das Hochzeitsschiessen. Doch dazu wird es nicht kommen, der Gemeinderat hat das Gesuch abgelehnt, weil der Bräutigam nicht mehr in Dällikon wohnt und auch weder Trauung noch Feier im Dorf stattfinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.