Zum Hauptinhalt springen

Zusammenschluss nimmt erste Hürde

Der erste Schritt zur Fusion von Schöfflisdorf und Oberweningen ist getan – der Weg ist aber noch weit.

Der Weg zur Fusion ist noch weit.
Der Weg zur Fusion ist noch weit.
Symbolbild, Keystone

Die Stimmberechtigten der beiden Gemeinden Oberweningen und Schöfflisdorf haben Ja gesagt zur Ausarbeitung eines Zusammenschlussvertrags. Die Bevölkerung hat die identischen Einzelinitiativen in ihrer jeweiligen Gemeinde angenommen. Die Stimmbeteiligung lag in Schöfflisdorf bei 52,4 Prozent, wo es 358 Ja- und 143 Nein-Stimmen gab – in Oberweningen lag sie bei 51,3 Prozent, 441 Ja-Stimmen standen 149 Nein-Stimmen gegenüber.

Die Initiative fordert die Ausarbeitung eines Zusammenschlussvertrags. Oberweningens Vizepräsidentin Melissa Hösli ist mit dem Ausgang zufrieden. «Wir haben erwartet, dass es so kommt», sagte sie. Die Annahme der Initiative ist der erste Schritt Richtung Fusion. Jetzt wird ein entsprechender Vertrag ausgearbeitet und voraussichtlich bis in einem Jahr zur Abstimmung gebracht. «Viel Vorarbeit wurde ja schon gemacht», sagt Oberweningens Vizepräsident Stefan Fivian. Er meint den ersten – gescheiterten – Fusionsversuch der Gemeinden im ganzen Wehntal. Sagen die Stimmberechtigten diesmal Ja, folgen die Schaffung einer gemeinsamen Gemeindeordnung und eine erneute Abstimmung. Erst bei einem weiteren Ja wird fusioniert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch