Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ermittler für den EuroparatDiese drei Schweizer Nationalräte sind mitten im Ukraine-Krieg

Der Neuenburger Nationalrat Damien Cottier (Mitte) hat mit einer Parlamentarierdelegation in Kiew, Butscha und Irpin Beweise für russische Kriegsverbrechen gesammelt. 

Cottier und die Kriegsopfer

Ein Augenzeuge erklärt Damien Cottier (rechts) und seiner Delegation, was er während der russischen Angriffe in und um Kiew erlebt hat.

«In der Ukraine wurden Kriegsverbrechen und darüber hinaus wohl mutmasslich auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt.»

Damien Cottier, FDP-Nationalrat

Fridez und die Flüchtlinge

«In den ersten Tagen nach Kriegsausbruch sind unbegleitete Kinder und Frauen einfach im Nirgendwo verschwunden.»

Pierre-Alain Fridez, SP-Nationalrat
Der jurassische Arzt und SP-Nationalrat Pierre-Alain Fridez schenkt ukrainischen Kinder Bonbons.
«Die Versorgung der ukrainischen Flüchtlinge ist behelfsmässig organisiert», sagt Pierre-Alain Fridez, nachdem er Flüchtlingsunterkünfte und Zentren für die Nahrungsmittelausgabe besucht hat.

Heer und die Präsidialmacht

Der Zürcher SVP-Nationalrat Alfred Heer beobachtet im Auftrag des Europarats den Rechtsstaat und die Demokratie in der Ukraine. Ende Sommer will er ein weiteres Mal nach Kiew reisen. 

«Der russische Angriff auf die Ukraine ist nicht zu rechtfertigen, aber jetzt zeigt das Land nationalistische Tendenzen.»

Alfred Heer, SVP-Nationalrat