Zum Hauptinhalt springen

Zwist im Schweizer FussballDiesmal könnte Constantin auf die Nase fallen

Der Sittener Präsident geht dagegen vor, dass die Meisterschaft weitergeht – gleich auf zwei Ebenen. Die anderen Clubs der Liga wollen ihn diesmal für seine Streitlust zahlen lassen.

Hat die Liga ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht? Dies fragt Sion-Präsident Christian Constantin unter anderem.
Hat die Liga ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht? Dies fragt Sion-Präsident Christian Constantin unter anderem.
Foto: Benjamin Soland/Blick/freshfocus

Und dann ist er plötzlich weg, verschwunden aus der Leitung. Er muss rasch ein Reglement abfotografieren und per SMS schicken. Kaum sind die Fotos der entsprechenden Passagen angekommen, ist er wieder am Ohr und erklärt in seinem lang gezogenen Dialekt seine Sicht der Welt. Christian Constantin ist in seinem Element. Es wirkt ja manchmal so, als fühle sich der Präsident des FC Sion nur dann so richtig lebendig, wenn er mit jemandem einen zünftigen Rechtshändel austragen darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.