Zum Hauptinhalt springen

ZeitreiseDrei Tage Spektakel für den neuen Bahnhof Zürich-Flughafen

1980 eröffneten die SBB die wichtigste Investition für den Personenverkehr in der Schweiz: den komplett unterirdischen Bahnhof unter dem Flughafen in Kloten.

Bundesrat Leon Schlumpf schnitt am Donnerstag, dem 29. Mai 1980, symbolisch das Band über der neuen SBB-Linie Zürich–Winterthur via Zürich-Flughafen durch.
Bundesrat Leon Schlumpf schnitt am Donnerstag, dem 29. Mai 1980, symbolisch das Band über der neuen SBB-Linie Zürich–Winterthur via Zürich-Flughafen durch.
Archivfoto: Keystone

«In einem Zug zum Flug» – bis 1980 war dies noch eine mitnichten populäre Idee. Doch ab dem 1. Juni jenes Jahres änderte sich das radikal. Es war der Tag, an dem der erste fahrplanmässige Zug über die neue SBB-Linie zum Bahnhof Zürich-Flughafen rollte.

Dabei war die Idee, den Flughafen Zürich auch durch die Bahn zu erschliessen, nicht einmal neu; schon seit der Eröffnung des Flughafens 1949 dachte man darüber nach. Trotzdem dauerte es 20 Jahre, bis Otto Baumann, damaliger Chef des Studienbüros der SBB-Generaldirektion, die Integration des Flughafens in das Schnellzugnetz der SBB vorschlug. Und dann galt es, angesichts der bevorstehenden dritten Ausbauetappe des Flughafens, schnell zu handeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.