Zum Hauptinhalt springen

Corona-Fälle bei FCZ und GCDroht nun sogar der Meisterschafts-Abbruch?

Ein positiver Coronatest hat massive Konsequenzen: Der FCZ muss zehn Tage in Quarantäne, zwei Spiele sind abgesagt. Auch die Partie Wil-GC findet wegen eines positiven Falls nicht statt.

Zürichs positiv getesteter Mirlind Kryeziu.
Zürichs positiv getesteter Mirlind Kryeziu.
KEYSTONE

Was am Freitagmorgen als Einzelfall begann, wurde innert Stunden zum Schneeball-Effekt im Hochsommer: Nach dem positiven Corona-Befund bei Mirlind Kryeziu wurden auch der Rest des Kaders und die Staffmitglieder des FC Zürich getestet. Am Abend lagen dann die Resultate vor. Und von der kantonalen Gesundheitsdirektion kam die Anordnung: Sämtliche Spieler und Staffmitglieder der ersten Mannschaft, welche beim Auswärtsspiel in Neuenburg vor Ort waren, müssen für zehn Tage in Quarantäne. Also: bis und mit dem 17. Juli.

Das Team muss zehn Tage in die Quarantäne

Wie soll es nun weiter gehen? Der FCZ kann nicht nur die Partie gegen Sion nicht bestreiten, auch das Spiel in Basel ist nicht möglich. Frühester möglicher Termin wäre das Heimspiel gegen die Young Boys am 18. Juli. Das aber ohne ein Mannschaftstraining zuvor.

Zwingend ist aber im Moment der Konjunktiv. Das Problem ist: Freie Termine gibt es nicht. Sieben Runden fehlen noch bis Meisterschaftsende, der letzte Spieltag ist auf den 2. August terminiert, in genau drei Wochen. Jedes Team spielt also gemäss Kalender im Drei- oder Viertagesrhythmus durch.

Verschiebungen liegen nicht drin, am 3. August müssen die Schweizer Europacup-Teilnehmer der Uefa gemeldet werden, und Sion ist in jener Woche auch noch im Cup engagiert. Dort müssen innert zehn Tagen die Viertel- und Halbfinals sowie das Endspiel gespielt werden.

Die Frage nach der Fortführung

Faktisch sind damit nur zwei Lösungen möglich: Der FCZ wird aus der Meisterschaft genommen oder das ganze Championnat wird abgebrochen. Mit dem Fall Kryeziu zeigte sich nun ein Schwachpunkt des angepassten Kalenders, der aber fast nicht zu vermeiden war. Die Wiederaufnahme der Meisterschaft war so punktgenau getimt, dass absolut nichts Unerwartetes passieren durfte. Schon gar nicht ein positiver Corona-Test bei einem Spieler.

Auch GC mit positivem Fall

Wegen eines positiven Befunds bei GC-Spieler Amel Rustemoski musste die Partie der Grasshoppers in der Challenge League vom Freitag bei Wil abgesagt werden. Der Mittelfeldspieler hatte am Dienstag leichte Symptome gezeigt, die Testresultate wurden am Freitag bekannt. Rustemoski befindet sich in häuslicher Isolation. Jetzt wurden auch alle Spieler und Staffmitglieder getestet.