Zum Hauptinhalt springen

HongkongDutzende Mitglieder der Demokratiebewegung festgenommen

Ist einer der 50 in Hongkong Festgenommenen: Lam Cheuk-ting. (Archivbild)

Gesetz erlaubt drakonisches Vorgehen

AFP/chk

3 Kommentare
    B.Kerzenmacherä

    Die Unterstützung des Demokratischen Teils Chinas gegen die Ansprüche der Kommunistischen Partei sollte eigentlich eine Selbstverständlichket für die freie Welt sein.

    Insofern wird sich an Taiwan nicht zuletzt entscheiden, wie der ideologische Wettstreit zwischen freiheitlicher Demokratie und Autoritarismus verläuft.

    Denn die oftmals gemachte Behauptung, Peking würde sich nicht für die Regierungsform seiner Handelspartner interessieren, stimmt so nicht. Richtig ist, dass bis zu einem gewissen Grad China in erster Linie an Handelsbeziehungen interessiert ist. Wo es jedoch um besonders enge Beziehungen geht, favorisiert man in Peking ganz klar autoritäre Regime. Dies ist insbesondere in seiner unmittelbaren Nachbarschaft zu beobachten. Ob Kambodscha, Myanmar oder Laos, die engsten Verbündeten Pekings sind autoritäre Regierungen.

    Deshalb ist es umso dringender, dass die freie Welt klar macht, dass sie fest an der Seite demokratischer Staaten steht.