Zum Hauptinhalt springen

Was macht eigentlich: Ercan Sahin?Echte Bruderliebe

Ercan Sahin hat vier Saisons für den EHC Bülach in der NLB, der heutigen Swiss League, Eishockey gespielt. Er war nie eifersüchtig auf seinen noch bekannteren Bruder, den Fussballer Ercüment Sahin.

Ercan Sahin vor wenigen Tagen in der Bülacher Eishalle Hirslen. Dort hatte der heute 48-Jährige vor rund 25 Jahren vor bis zu 3000 Zuschauerinnen und Zuschauern gespielt.
Ercan Sahin vor wenigen Tagen in der Bülacher Eishalle Hirslen. Dort hatte der heute 48-Jährige vor rund 25 Jahren vor bis zu 3000 Zuschauerinnen und Zuschauern gespielt.
Foto: Raisa Durandi 


Ercan Sahin gehört zu den Menschen, die sich über ein halbes Glas Wasser freuen. Und nicht ärgern, weil es halb leer ist. Der 48-Jährige nimmt das Leben, wie es kommt, und macht das Beste daraus.

Das war schon in jungen Jahren so. Ercan war 10 Jahre alt und sein Bruder Ercüment 13. Fussballer Ercüment schoss damals im Bülacher Erachfeld für den lokalen Fussballverein Tor um Tor und wechselte bereits als 16-Jähriger zum grossen FC Zürich. Ercan freute sich zwar über den sportlichen Höhenflug seines älteren Bruders. Aber er versuchte nicht zwanghaft, ihn zu kopieren. Er war auch offen für anderes, Neues. Als Zehnjähriger ging Ercan zum EHC Bülach ins Eishockey-Sommertraining. «Ein Schulkollege fragte mich, ob ich mitkommen würde. Also ging ich da mal ins Training. Es war noch eine Einheit Sommertraining angesagt, und danach ging es für uns sofort für ein Spiel in Niederhasli aufs Eis», erzählt er. «Ich hatte von Eishockey keine Ahnung, geschweige denn eine Ausrüstung», ergänzt er. Sein Vater besorgte ihm auf die Schnelle in der Waro Bachenbülach Schlittschuhe, «die nannten sich Bauer 99», erinnert er sich. Den Rest der Ausrüstung konnte er sich vom Verein ausleihen. Kurz vor der Abfahrt nach Niederhasli fasste er sie in der Hirslen in der Tiefgarage im Luftschutzkeller. «In Niederhasli in der Kabine musste man mir erklären, wie man die Ausrüstung anzieht», fährt der damalige Junior fort. Auf dem Eis aber merkte niemand, dass Ercan Sahin ein Neuling war. Er schoss drei Tore, und Bülach gewann 4:3. «Weil ich das Spiel so einfach fand und natürlich Freude hatte, weil mir gleich drei Tore gelangen, blieb ich irgendwie beim Eishockey hängen», begründet er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.