Zum Hauptinhalt springen

Wie das Entrecote auf den Teller kommtEin Tag im grössten Rinder-Schlachthof der Schweiz

Bell produziert aus 700 Kühen täglich 220 Tonnen Fleisch für die ganze Schweiz. Seit Corona und dem Tönnies-Skandal steht die Branche unter besonderer Beobachtung.

«Eine Maschine kann das nicht»: Kettenhemden schützen die Arbeiter in der Bell-Fabrik, wenn sie das Fleisch zuschneiden
«Eine Maschine kann das nicht»: Kettenhemden schützen die Arbeiter in der Bell-Fabrik, wenn sie das Fleisch zuschneiden
Foto: Stefano Schröter

Das Letzte, was die Kuh vor ihrem Tod zu sehen bekommt, ist ein Bild von ihren Artgenossen draussen auf der grünen Weide. Den Blick hat sie nach vorn auf das Foto gerichtet. Kopf und Körper sind fixiert in einer Metallvorrichtung: Dann setzt ein Mitarbeiter an zum Bolzenschuss – direkt in den Kopf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.