Zum Hauptinhalt springen

Eine Bruderschaft auf Wahrheitssuche

«Weg zur Wahrheit» nennt sich die Freimaurerloge von Rapperswil. Alle zwei Wochen trifft sich die Bruderschaft im Restaurant Rössli in Kempraten. Was während der Treffen passiert und weshalb sich so viele Mythen um die Bruderschaft ranken, erklären zwei Mitglieder.

Viele grosse Persönlichkeiten wie beispielsweise der preussische König Friedrich der Grosse oder der Dichter Johann Wolfgang von Goethe waren Freimaurer.
Viele grosse Persönlichkeiten wie beispielsweise der preussische König Friedrich der Grosse oder der Dichter Johann Wolfgang von Goethe waren Freimaurer.
Manuela Matt

Manuel Graf und Patrick Rost* steigen die wenigen Stufen hinab ins Untergeschoss des Restaurants Rössli in Kempraten. Hier befindet sich der Tempel der Rapperswiler Freimaurerloge. Was mysteriös klingt, entpuppt sich als schlichter Raum mit einigen Holzmöbeln und braunem Spannteppich. Nur wenig lässt darauf schliessen, dass hier rund 25 Freimaurer regelmässig Treffen abhalten. Neben dem klassischen Freimaurerzeichen, dem Zirkel, sticht einzig eine Porzellanfigur von Friedrich dem Grosse ins Auge, der selbst ein Freimaurer war. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass es sich bei diesem Raum nur um das Vorzimmer handelt. Einen Blick in den eigentlichen Tempel, der sich hinter geschlossener Tür befindet, bleibt dem Besucher verwehrt. «Die Logen in Zürich haben schönere Tempel als wir. Bilder davon gibt es im Internet», winkt Rost ab und das Thema ist vom Tisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.