Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Apropos» – der tägliche PodcastEine Familie, die mit ihrem Monatsgehalt Ärger auf sich zieht

Das Unternehmerpaar Marie und Michaël Tuil vermarktet Kaffee und Solarpanels – und lebt von zweimal 1500 Franken pro Monat.
256 Kommentare
Sortieren nach:
    phil barbier

    Antwort an Agnes Müller weiter unten (dürfen aber alle wissen!):

    Falsch. Sie wissen nichts über mögliche Hintergründe, die evt. hier aus Scham gar nicht erwähnt sind. Ich wurde z.B. von der IV - ich zitiere wörtlich (original auf italienisch) - so abgeurteilt: "Sie sind noch fähig, einfache und repetitive Aufgaben in einem kontrollierten oder familiären Umfeld zu erledigen. Eine Arbeit ausserhalb eines geschützten Umfeldes kann nicht garantiert werden....Konkret scheint auf dieser Basis eine mögliche Reintegration in den Arbeitsmarkt absolut theoretischer Natur zu sein und erscheint daher unrealistisch. Es ist festzuhalten, dass eine Reintegration in den Arbeitsmarkt nicht mehr möglich ist." Habe dann bei Stellenbewerbungen dem potentiellen Arbeitgeber natürlich ehrlicherweise auch diese Beurteilung mitgeschickt......

    P.S. Bin seither als Depp aufs finanzielle Existenzminimum(!) gesetzt worden, für die zumindest offiziell der Tessiner Bürger aufkommt - ich hatte schon 2007 der TI-Staatsanwaltschaft von Dingern erzählt und Belege beigefügt, die erst mit Snowden ab 2013 der Öffentlichkeit zugetragen wurden. Daraufhin habe ich während einigen Jahren KK-Prämienverbilligung erhalten. Seit 2015 nicht mehr - das entschied das Steueramt.