Zum Hauptinhalt springen

Deutscher Club überraschtImke Wübbenhorst wird Trainerin bei Viertligist

Die Sportfreunde Lotte haben Imke Wübbenhorst als Trainerin verpflichtet. Sie weiss, was sie will – und sorgte einst mit einem Spruch für Schlagzeilen.

Sie hat alles auf eine Karte gesetzt und den Jackpot gewonnen. Imke Wübbenhorst wird ab 1. Juli neue Trainerin des Fussball-Regionalligisten Sportfreunde Lotte, bei dem sie einen Zweijahresvertrag erhält.
Sie hat alles auf eine Karte gesetzt und den Jackpot gewonnen. Imke Wübbenhorst wird ab 1. Juli neue Trainerin des Fussball-Regionalligisten Sportfreunde Lotte, bei dem sie einen Zweijahresvertrag erhält.
Keystone/Daniel Karmann
Wübbenhorst ist schlagfertig. Im vergangenen Jahr wurde eine Aussage von ihr zum Fussballspruch des Jahres gekürt. «Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf», hatte sie auf eine Frage geantwortet.
Wübbenhorst ist schlagfertig. Im vergangenen Jahr wurde eine Aussage von ihr zum Fussballspruch des Jahres gekürt. «Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf», hatte sie auf eine Frage geantwortet.
Twitter
Die Sportfreunde Lotte sind derzeit Tabellenzweiter der Regionalliga-West.
Die Sportfreunde Lotte sind derzeit Tabellenzweiter der Regionalliga-West.
epa/Friedemann Vogel
1 / 3

Sie hat alles auf eine Karte gesetzt und den Jackpot gewonnen. Imke Wübbenhorst wird ab 1. Juli neue Trainerin des Fussball-Regionalligisten Sportfreunde Lotte, bei dem sie einen Zweijahresvertrag erhält. Die 31-Jährige aus Aurich ist damit nach Inka Grings erst die zweite Frau, die im Männerbereich einen Viertligisten betreut. Grings hatte im April 2019 den Regionalligisten SV Straelen übernommen, mit dem sie allerdings in die Oberliga Niederrhein abstieg.

«Ich erwarte viel von mir selber», sagte Wübbenhorst bei ihrer Vorstellung. Ihren neuen Job gehe sie enthusiastisch und engagiert an: «Das Gleiche erwarte ich auch von den Jungs.» Als eine Pionierin für Trainerinnen im Männerfussball sehe sie sich nicht. Sie sagte: «Ich möchte eigentlich einfach nur eine Trainerin sein, keine neue Alice Schwarzer.» Das hätten auch die Verantwortlichen bei Lotte akzeptiert, wie Wübbenhorst erklärt. Sie sagt: «Es ging die ganze Zeit um Fussball und meine Spielphilosophie.»

Alles für den Traum

Von Sommer 2018 bis zum Rücktritt im März 2019 war die 31-Jährige bereits beim BV Cloppenburg in der Oberliga tätig. Sie war damals die erste Frau, die in einer der obersten fünf Ligen der Männer trainierte. «Ich habe viel Zeit und Entbehrung in mein grosses Ziel gesteckt», sagte Wübbenhorst: «Jetzt kann ich endlich hauptberuflich das tun, was ich gerne tue. Das ist die Möglichkeit, mich zu beweisen. Ich erwarte sehr viel von mir und bin sehr enthusiastisch.»

Für ihren grossen Traum vom Trainer-Posten in der Fussball-Bundesliga hat Wübbenhorst vieles aufgegeben. Von ihrem Job als Gymnasial-Lehrerin hat sie sich beurlauben lassen. Sogar ihre Wohnung hat sie gekündigt. Oft schlief sie im Auto oder bei Freunden auf dem Fussboden. Sie vermisste vor allem Dalmatinerin Baila und fragte sich, «ob ich demnächst kellnern gehen muss».

Spruch von ihr wird ausgezeichnet

Kellnern muss Wübbenhorst, die als Spielerin zweimalige U-19-Europameisterin war, nicht. Sie will mit den Sportfreunden angreifen, nächste Saison ist das Ziel der Aufstieg. Wübbenhorst beschreibt sich selbst als «emotionalen, aber auch total akribischen Typ». Als Vorbild nennt sie Jürgen Klopp:«Er schafft, dass seine Spieler für ihn durchs Feuer gehen. Es ist eine Gabe, solch ein Menschenfänger zu sein.»

Die Fussball-Trainerin ist aber nicht nur ehrgeizig und weiss, was sie will, Wübbenhorst ist auch schlagfertig. Im vergangenen Jahr wurde eine Aussage von ihr zum Fussballspruch des Jahres gekürt. «Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf», hatte sie auf die Frage geantwortet, ob sie eine Sirene auf dem Kopf tragen werde, damit ihre Spieler schnell eine Hose anziehen könnten, bevor sie in die Kabine komme.