Zum Hauptinhalt springen

Kolumne zum Gender GapEinfach zu schön, um wahr zu sein

Eine einfache psychologische Intervention sollte das Selbstbewusstsein von Studentinnen in Physik so stärken, dass die Leistungsunterschiede zwischen den Geschlechtern verschwinden. Doch leider funktioniert der Trick nicht.

Stereotype beeinflussen die Leistung von Studentinnen in technischen Fächern: Physik-Lehrstunde an der Kantonsschule Solothurn. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Stereotype beeinflussen die Leistung von Studentinnen in technischen Fächern: Physik-Lehrstunde an der Kantonsschule Solothurn. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Frauen und Männer unterscheiden sich stark in der Wahl von Studienfächern und Berufen. Vor allem in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik und Ingenieurwesen sind Frauen untervertreten. In diesen Fächern machen sie in der Schweiz nur etwa 30 Prozent der Studierenden aus. Das versuchen Erziehung und Politik mit vielerlei Massnahmen zu ändern. Bisher allerdings mit eher bescheidenen Resultaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.