Zum Hauptinhalt springen

Erika Bopp verabschiedet sichKünstlerin in Embrach räumt ihre Werkstatt

Schweren Herzens räumt die Künstlerin Erika Bopp ihre Werkstatt in der Ziegelhütte. Zwölf Jahre lang wirkte sie in der Galerie und Werkstatt, schuf Kunstwerke und fand in schwierigen Situationen wieder zu sich selber.

Nach zwölf Jahren verabschiedet sich die Künstlerin Erika Bopp aus ihrem Atelier in Embrach.
Nach zwölf Jahren verabschiedet sich die Künstlerin Erika Bopp aus ihrem Atelier in Embrach.
Foto: Raisa Durandi (rd)

Wehmütig führt Erika Bopp die Besucher durch ihr Reich, nimmt da eine Figur in die Hand, streicht dort einer Skulptur über die Oberfläche, nimmt Material in die Hände und legt es wieder hin. Für sie gilt es Abschied zu nehmen von ihrer Galerie und Werkstatt, die für sie auch Zuhause, ein Ort der Geborgenheit und Inspiration war. Ein Ort, wo sie sich mit anderen Kunstfreunden zum regen Austausch traf. «Es sind nicht die Glücklichen, die dankbar sind, es sind die Dankbaren, die glücklich sind.» Der Ausspruch von Francis Bacon ist auch zu Bopps Credo geworden. Lebensfreude und Dankbarkeit prägen ihr Leben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.