Zum Hauptinhalt springen

Wegen der Corona-KriseErste Personalverbände verzichten auf Lohnforderungen

Die Vertreter des kaufmännischen Personals, des Bundespersonals sowie der Beschäftigten in Restaurants und Hotels wollen dieses Jahr nicht über mehr Lohn verhandeln. Ihnen ist der Erhalt der Arbeitsplätze wichtiger.

Schon jetzt ist klar: Im Gastgewerbe wird es nächstes Jahr nicht mehr Lohn geben – unter anderem für diesen Kellner in Lausanne.
Schon jetzt ist klar: Im Gastgewerbe wird es nächstes Jahr nicht mehr Lohn geben – unter anderem für diesen Kellner in Lausanne.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Das gab es nicht mal in der Finanzkrise von 2008/09: Der Kaufmännische Verband Schweiz, einer der grössten Angestelltenverbände des Landes, stellt für das kommende Jahr keine Forderung nach Lohnerhöhungen. Es ist das erste Mal seit Jahren, dass er auf eine Lohnrunde von vornherein verzichtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.