Zum Hauptinhalt springen

Umweltfreundlicher KraftstoffErste Wasserstofftankstelle im Kanton Zürich steht in Rümlang

In Rümlang ist die erste kommerzielle Wasserstofftankstelle im Kanton Zürich eröffnet worden.

In Rümlang kann jetzt auch Wasserstoff getankt werden.
In Rümlang kann jetzt auch Wasserstoff getankt werden.
Foto: Valeriano Di Domenico

Die Avia-Vereinigung und deren Mitgliedsfirma, die Osterwalder Zürich AG, haben an der Riedgrabenstrasse 26 in Rümlang die erste kommerzielle Wasserstofftankstelle im Kanton Zürich in Betrieb genommen. Ab sofort können Personenwagen und Nutzfahrzeuge nachhaltigen und in der Schweiz produzierten Wasserstoff beziehen.

Die technische Entwicklung von energieeffizienten und umweltfreundlichen Antriebstechnologien (Hybrid, Elektro, Biogas, Brennstoffzellen und andere) schreite voran. Der Kanton Zürich habe sich im aktuellen Gesamtverkehrskonzept 2018 das Ziel gesetzt, die Verwendung von umweltfreundlichen Fahrzeugen zu unterstützen, schreibt die kantonale Volkswirtschaftsdirektion in einer Medienmitteilung. So fördere der Kanton alternative Antriebstechnologien durch Anreize bei den Verkehrsabgaben, unterstütze Pilotprojekte von öffentlichem Interesse, und die kantonale Verwaltung beschaffe für ihre eigenen Bedürfnisse möglichst energieeffiziente Fahrzeuge – unter anderem gehörten seit letztem Jahr zwei wasserstoffbetriebene Hyundai Nexo zur Flotte des Regierungsrats.

Förderung von Infrastrukturen

Ohne die entsprechende Infrastruktur komme die klimafreundliche Mobilität aber nicht voran. «Wenn es keine Wasserstofftankstellen gibt, kauft niemand ein mit Wasserstoff betriebenes Auto. Und wenn niemand ein solches Auto beschafft, investiert auch niemand in entsprechende Infrastruktur», sagt Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh. «Wer also A sagt zu mehr Elektro- und Wasserstofffahrzeugen, muss auch B sagen zu Ladestationen und Wasserstofftankstellen.»

Der Regierungsrat hat deshalb im Juni 2020 im Kantonsrat eine Motion betreffend befristete Förderung der Infrastruktur für eine CO2-arme Mobilität entgegengenommen. Die Motion samt Rahmenkredit könne helfen, die Rahmenbedingungen zu verbessern, damit Fahrzeuge vermehrt mit nicht fossilen Energien betrieben würden und dadurch eine Reduktion der Treibhausgasemissionen resultiere.

red