Zum Hauptinhalt springen

35 Hochleistungs-SolarmoduleErster Meilenstein für junge Energiegenossenschaft Bülach

Bei der neu gegründeten Energiegenossenschaft hat sich letzte Woche etwas Erfreuliches getan: Die erste Solaranlage eines Genossenschafters ging ans Netz.

Mathias Spicher (grünes T-Shirt), Co-Geschäftsleiter der Energiegenossenschaft Bülach, unterstützte die Genossenschafter Simon und Tanja Schmid bei der Realisierung ihrer Solaranlage.
Mathias Spicher (grünes T-Shirt), Co-Geschäftsleiter der Energiegenossenschaft Bülach, unterstützte die Genossenschafter Simon und Tanja Schmid bei der Realisierung ihrer Solaranlage.
Foto: Barbara Stotz Würgler

«Selber Strom zu produzieren, löst Glücksgefühle aus», sagte Simon Schmid vergangene Woche, kurz nachdem die Solaranlage auf dem Dach seines Hauses im Schleufenbergquartier in Bülach ans Netz gegangen war. Ein Strahlen huschte über das Gesicht des Familienvaters und Mitinhabers von S&B Institut für Berufs- und Lebensgestaltung, als er auf der Smartphone-App mitverfolgte, welches der 35 installierten Hochleistungs-Solarmodule wie viel Strom abgibt. Die Anlage von Familie Schmid wird mit einer maximalen Leistung von 11,5 Kilowatt-Peak mehr Sonnenstrom produzieren, als im Haushalt benötigt wird. Der Überschuss wird ins Stromnetz der Stadt eingespeist. «Mein Ziel wäre, dass ich meinen Strom auch in unseren Büros in der Altstadt verbrauchen könnte», erklärt Simon Schmid. Doch aus politischen und technischen Gründen sei dies zurzeit noch nicht möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.