Zum Hauptinhalt springen

Zweitgrösste KryptowährungEther steigt auf Rekordhoch

Die Kryptowährung Ether hat seit Anfang Jahr deutlich zugelegt. Erstmals wurde die Marke von 1600 US-Dollar geknackt.

Eine Person benutzt einen Ether-Geldautomaten in Hongkong, der neben einem Bitcoin-Geldautomaten steht. (Symbolbild)
Eine Person benutzt einen Ether-Geldautomaten in Hongkong, der neben einem Bitcoin-Geldautomaten steht. (Symbolbild)
Foto: Kin Cheung (Keystone)

Die nach Bitcoin zweitgrösste Kryptowährung Ether ist am Mittwoch erstmals über die Schwelle von 1600 US-Dollar und damit auf ein Rekordhoch gestiegen. Auf der Handelsplattform Bitfinex stieg der Kurs bis auf 1576 US-Dollar (rund 1459 Franken). Das ist der höchste jemals erzielte Preis für Ether. Auf anderen Handelsplätzen für Digitalwährungen, von denen es zahlreiche gibt, können die jeweiligen Höchstkurse abweichen.

Ether hat nach Bitcoin den grössten Marktanteil aller Kryptowährungen. Er beträgt zurzeit etwa 16 Prozent. Das verdeutlicht zugleich die überragende Dominanz von Bitcoin, der gegenwärtig einen Marktanteil von rund 60 Prozent aufweist. Ether hatte zunächst wenig von der Kursrally profitiert, die Bitcoin Anfang 2021 auf ein Rekordhoch von 42'000 Dollar getrieben hat. Seit Anfang des Jahres hat Ether aber deutlich zugelegt, während der Bitcoin-Kurs eher gesunken ist.

Ether basiert wie Bitcoin auf der als zukunftsweisend geltenden Technik Blockchain, was einer Art dezentraler Datenbank entspricht. Der Fokus von Ether liegt auf sogenannten «Smart Contracts». Das sind kleine Computerprogramme, die automatische Prozesse zum Ablauf bringen können. So ist es etwa denkbar, einen Zahlungsprozess mit rechtlichen Vorgängen wie Eigentumsübertragungen zu verknüpfen. Ein Schwerpunkt von Ether liegt dabei in der Dezentralisierung von Finanzdienstleistungen.

SDA

5 Kommentare
    Anna Keller

    Wieso melden sich alle zu Wort, wenn der Bitcoin einen Höhenflug (oder Crash) hinlegt, nicht aber beim Ether, der Nummer 2 (mit dem Potential, den Bitcoin in den Schatten zu stellen)? Ich muss daraus schliessen, dass dieser in der breiten Bevölkerung noch gänzlich unbekannt ist. Interessant.