Zum Hauptinhalt springen

«Etwa 20 Prozent sind Kaderleute»

Abwassertests zeigen: In Winterthur werden pro Woche rund zwei Kilogramm Kokain konsumiert. In den letzten Jahren haben sich in der Stadt Hunderte Süchtige einer Therapie unterzogen.

Kokain gehört zu den harten illegalen Drogen. Beliebt ist der weisse Stoff insbesondere in der Partyszene und im Sexmilieu.
Kokain gehört zu den harten illegalen Drogen. Beliebt ist der weisse Stoff insbesondere in der Partyszene und im Sexmilieu.
Keystone

Seit den 90er-Jahren steigt in den europäischen Grossstädten der Kokainkonsum. Und damit auch die Zahl der Abhängigen. Winterthur hatte bereits frühauf diesen Trend reagiert. Die Integrierte Suchthilfe Winterthur (ISW) bietet in Kooperation mit der Integrierten Psychiatrie Winterthur (IPW) als eine der wenigen kokainspezifischen Anlaufstellen in der Schweiz bereits seit 1998 eine Kokainsprechstunde an. Allein seit 2010 haben sich bei der IPW rund 1000 Kokainkonsumenten (als Haupt- oder Nebendiagnose) einer ambulanten oder stationären Behandlung unterzogen. Die jährlichen Fallzahlen schwanken allerdings teils beträchtlich. Die Zahl der registrierten Fälle mit diagnostiziertem Kokainkonsum bewegen sich zwischen rund 150 (2011) und rund 190 (2014). Im laufenden Jahr wurden bisher 150 Fälle dokumentiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.