Zum Hauptinhalt springen

Über 5500 GesucheFirmen wollen fast 1,3 Milliarden Härtefallgelder

Restaurants und Läden, die bisher durch die Maschen gefallen sind, konnten bis Sonntag Anträge einreichen. Finanzdirektor Ernst Stocker glaubt, dass dieses Mal mehr bewilligt werden als in der ersten Runde.

Beizen können derzeit Gäste nicht einmal im Freien bedienen.
Beizen können derzeit Gäste nicht einmal im Freien bedienen.
Archivfoto: Keystone

Die Corona-Pandemie verbrennt Milliarden Volksvermögen. Im Kanton Zürich zeigt sich dies eindrücklich anhand der zweiten Anmelderunde für Härtefallbeiträge. 5554 Firmen haben bei der Finanzdirektion Gelder in der Höhe von fast 1,3 Milliarden Franken beantragt.

Die meisten wollen einen nicht rückzahlbaren Beitrag. Die Nachfrage nach reinen À-fonds-perdu Beiträgen beläuft sich gemäss einer Mitteilung der Finanzdirektion vom Dienstag auf 665 Millionen. Weitere 612 Millionen entfallen auf Gesuchsteller, die eine Kombination von nicht rückzahlbaren Beträgen und Darlehen beantragen. Reine Darlehen, also rückzahlbare Kredite, machen lediglich 2,8 Millionen Franken aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.