Zum Hauptinhalt springen

Neuer KampfjetFranzosen und Deutsche wehren sich gegen Schweizer Fehlinformation

Egal für welchen Kampfjet sich die Armee entscheidet, abhängig von US-Technologie werde sie auf jeden Fall sein. Das sagt die Schweizer Rüstungsbehörde. Frankreich und Deutschland lassen das nicht gelten.

Ist auch ohne Technologie aus den USA kampffähig: das französische Kampfflugzeug Rafale.
Ist auch ohne Technologie aus den USA kampffähig: das französische Kampfflugzeug Rafale.
Foto: EPA

Wie abhängig ist die Schweiz beim Kauf eines neuen Kampfjets von den USA? Diese Frage spielte im Abstimmungskampf vom September eine wichtige Rolle. Die Frage ist auch beim Typenentscheid des Bundesrats, der im zweiten Quartal des nächsten Jahres erwartet wird, ein wichtiger Faktor. Vier Kampfjets sind noch im Rennen, zwei von europäischen Herstellern, zwei aus den USA.

Von Brisanz ist deshalb ein internes Dokument der Rüstungsbehörde Armasuisse, in das diese Zeitung Einblick hatte. Es handelt sich um eine Folie aus einem Vortrag von Peter Winter, der bei Armasuisse für die Kampfjetbeschaffung zuständig ist. Das Dokument, auf dessen Basis bei Kampfjetbefürwortern geweibelt wird, trägt den Titel: «Abhängigkeiten von den USA». Darunter schrieb Winter über die Wettbewerbsteilnehmer: «Alle vier Kandidaten sind im Bereich der operationellen Fähigkeiten gleichwertig abhängig von den USA.» Das heisst mit anderen Worten: Egal ob die Schweiz einen in Europa entwickelten und hergestellten Jet wählt oder einen amerikanischen – die Abhängigkeit von den USA wäre immer gleich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.