Embrach

Grosse Oper auf kleinem Raum

Nach zehn Jahren kehrt «María de Buenos Aires» zurück nach Embrach. Die Premierenvorstellung im Teatro Di Capua war ausverkauft, das Publikum restlos begeistert.

Die intensive Darstellung der Figuren vor Sternenhimmel schuf eine besondere Atmosphäre.

Die intensive Darstellung der Figuren vor Sternenhimmel schuf eine besondere Atmosphäre. Bild: Urs Brunner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Freude, dass die Tango-Operita «María de Buenos Aires» nach zehn Jahren wieder in Embrach aufgeführt wird, war bei den Künstlern sowie dem Publikum gross. Die Oper in zwei Akten und 17 Bildern des Komponisten Astor Piazzolla und des Librettisten Horacio Ferrer berührte und riss mit. Das Publikum erwartete eine atemberaubende Reise mit Musik, Tanz und Gesang durch die Gassen von Buenos Aires. Das Bühnenbild, ein romantischer Sternenhimmel, und die intensive Darstellung der Figuren vermittelten eine stimmungsvolle Atmosphäre – es war ein eindrückliches Erlebnis für Augen und Ohren.

Zwölf Künstler interpretierten die Oper neu und glänzten mit Tanzeinlagen und schauspielerischem Können. Alexandra Vakhter und Mikhail Immamutdinov brachten das Kunststück fertig, auf wenigen Metern Bühnenfläche elegante Tangoschritte zu zeigen. Trotz knapper Platzverhältnisse bewegten sie sich leidenschaftlich und sinnlich.

Aufwendige Oper

Einmalig war, dass Gabriela Bergallo in der Rolle der María gemeinsam mit ihrem Ehemann Nicola Di Capua, der als Duftdesigner mit Seifenblasen Magie verströmte, und ihrem Sohn Giuliano Di Capua als Sänger und Schauspieler auf der Bühne stand. Giuliano Di Capua, der in Russland lebt, führte zudem Regie und Choreografie.

Die grosse Oper wurde auf kleinstem Raum aufgeführt. Das fünfköpfige Ensemble Remolino musizierte auf den wenigen Metern links und rechts der Bühne. Die Darsteller bewegten sich auf dreimal weniger Raum als bei den internationalen Aufführungen in St. Petersburg, Moskau oder Edinburgh. «Viele Szenen mussten wir neu inszenieren, was sehr anspruchsvoll war», sagte Giuliano Di Capua.

Das Publikum war begeistert und taute besonders im zweiten Akt auf. «Ich bin zum wiederholten Male im Teatro Di Capua und freue mich, dass es derart hervorragende Kultur in unserem Dorf gibt», schwärmte die Besucherin Martina de Courten. «Musik, Schauspieler und der Gesamtauftritt überzeugten, und ich finde, was wir heute gesehen und gehört haben, ist Weltklasse.» Für sie ist ein Besuch im Teatro Di Capua jeweils ein Höhepunkt im Jahr. Zudem schätzt die Embracherin, dass sie das Theater zu Fuss erreichen kann.

Emotionen und Tränen

Beim anhaltenden Schlussapplaus wurde es richtig emotional, und Gabriela Bergallo vergoss Tränen der Freude. «Wir haben viel Leidenschaft und Gefühle gegeben, und ich bin sehr glücklich, dass die erste Aufführung gut angekommen ist», sagte sie. Für ihre Darstellung wurde Bergallo vor zehn Jahren in Russland als beste Sängerin für den «Golden Mask Award 2009» nominiert.

Das Wetter spielte ebenfalls mit, und der Parillero Hans Peter Marra feuerte den neu gebauten Grill ein und präsentierte den Besuchern zum Abendessen im lauschigen Amtshausgarten leckeres Grillfleisch.

Erstellt: 12.09.2019, 17:09 Uhr

Aufführungen

Am Samstag, 14. September, und Sonntag, 15. September, jeweils um 20 Uhr. Das Restaurant ist von 17.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!