Hier entsteht das erste Unterländer Monopoly

Das bekannteste Brettspiel der Welt gibt es bald auch in einer offiziellen Edition aus Bassersdorf und Nürensdorf. Bis im Frühling 2020 sollen alle Felder vergeben sein.

Gewerbevereinspräsident Roger Bösch (oben) freut sich mit Bassersdorfs Gemeindepräsidentin Doris Meier und ihrem Nürensdorfer Amtskollegen Christoph Bösel über die Entstehung des Basi-Nüeri-Monopolys. Foto: Chr. Wüthrich

Gewerbevereinspräsident Roger Bösch (oben) freut sich mit Bassersdorfs Gemeindepräsidentin Doris Meier und ihrem Nürensdorfer Amtskollegen Christoph Bösel über die Entstehung des Basi-Nüeri-Monopolys. Foto: Chr. Wüthrich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass das boomende Glattal ein gefragtes Pflaster ist, passt wunderbar zur jüngsten Idee aus dieser Gegend. Denn zwei Gemeinden aus der prosperierenden Wirtschaftsregion am Flughafen werden schon bald ihre eigene Monopoly-Edition erhalten. Im Mittelpunkt stehen dann nicht Zürich und Bern mit Rennweg und Bundesplatz, sondern Bassersdorf mit Lienis Kafi und Nürensdorf mit dem Zentrum Bären. Wobei das nur zwei von vielen lokal geprägten Spielfeldern sein werden, denn es machen noch viel mehr ortsansässige Unternehmen mit.

Was für manche vielleicht nach einem kindischen Gag klingen mag, hat sich für Bassersdorf und Nürensdorf zu einem seriösen Projekt entwickelt. Wer denkt, es handle sich um eine handgestrickte Bastelaktion in Anlehnung an das weltbekannten Brettspiel, irrt sich. Die Verantwortlichen der beiden Gemeinden haben bereits eine offizielle Lizenz des US-Spielehersteller Hasbro gelöst.

Noch ist das erste Monopoly mit Unterländer Lokalkolorit nicht fertig. Derzeit laufen alle Fäden bei Christian Pleisch zusammen. Am Donnerstagabend lud der Verwaltungsdirektor von Bassersdorf im Garten des Gemeindehauses zum Apéro. Erstmals lüftete er den Zwischenstand der Vorbereitungen. Was die Mitwirkenden am meisten interessierte: Wer ist dabei und besetzt welche Spielfelder auf dem ersten Zürcher Unterländer Monopoly-Brett?

«Ein Nullsummenspiel»

Gelüftet wurde der vorläufige Zwischenstand im Beisein der beteiligten Gemeindepräsidentin von Bassersdorf, Doris Meier (FDP) und ihrem Nürensdorfer Amtskollegen Christoph Bösel (SVP). «Für uns soll es ein Nullsummenspiel werden», erklärt sie. Er lobt die gute Idee, womit das eigene Dorf samt Gewerbe auf originelle Weise weiteren Kreisen bekannt gemacht werden könne. Rasch zeigt sich, dass sich die angesprochenen Unternehmer nicht zweimal Bitten liessen. Ehrensache, dass sich auch Bösel mit seinem Malerbetrieb ein Feld gesichert hat.

Auch der gut gelaunte Gewerbevereinspräsident Roger Bösch strahlt beim Anblick des improvisierten Spielbretts. Da klebt nebst den Verkehrsbetrieben Glattal, der Landi, dem Tenniscenter Grindel oder etwa der Fahrschule Wiking auch das Logo seiner Getränkefirma. Und vor allem: es sind nur ganz wenige Lücken auszumachen. «Heute morgen ist gerade noch ein Telefon gekommen, dass ein weiteres Feld verkauft ist», wirft Bassersdorfs Gemeindepräsidentin ein, «jetzt sind noch vier Felder zu haben». Ab 1000 Franken ist man dabei, so viel kostet nämlich eine Bronze-Mitgliedschaft. Zudem gibt es aber auch Beteiligungen im Silber- und Goldstatus, erklärt der Verwaltungsdirektor in seiner neuen Rolle als Spielentwickler.

Eine Auflage von 1000 Spielen

Ebenfalls angereist ist der Lizenzgeber aus dem liechtensteinischen Triesen. Daniel Herzog ist Mitglied der Geschäftsleitung von Unique Gaming Partners und freut sich über das Engagement der Unterländer für ein neues Monopoly. Geplant sei vorläufig eine Auflage von 1000 Stück, was er als ziemlich zurückhaltend einschätzt.

Herzog hat Vergleichszahlen und weiss um die grosse Beliebtheit des Spiels. «Je kleiner die Region, desto grösser ist die Verbundenheit der Bevölkerung und somit das Interesse an einem Spiel», sagt er. Er habe schon einige Städte-Editionen, aber auch Kantonsausgaben oder gar Sportclub-Versionen von Monopoly begleiten dürfen. Als eine Wallis-Edition erschien, habe es gar Warteschlagen gegeben an den Verkaufsstellen.

Spielstart: Ende März 2020

Die Monopoly Ausgabe Bassersdorf-Nürensdorf soll gemäss Verantwortlichen zum Frühlingsanfang – genauer Ende März 2020 – erscheinen. Die Gemeinden und alle mitbeteiligten Partner werden eine gewisse Anzahl Spiele im Rahmen ihres Engagements erhalten. Für alle anderen wird das neue Basi-Nüeri-Monopoly voraussichtlich für rund 70 Franken zu haben sein.

Erstellt: 23.08.2019, 18:07 Uhr

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.