Kloten

Klotens Stadtreparatur kommt gut an

Der Stadtrat will die öffentliche Plätze und Strassen umgestalten. Und ein neuer Park im Zentrum von Kloten soll die Stadt weiter aufwerten. Die Bevölkerung steht hinter den Plänen.

Mit dem Stadtplatz hat Kloten eine neuen Treffpunkt und eine wahrnehmbare Mitte erhalten. Im oberen Teil (hinter dem gestreiften Zelt) soll der Platz jetzt noch erweitert werden.

Mit dem Stadtplatz hat Kloten eine neuen Treffpunkt und eine wahrnehmbare Mitte erhalten. Im oberen Teil (hinter dem gestreiften Zelt) soll der Platz jetzt noch erweitert werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Kloten alles andere als ein Bijou ist, hat viel mit der Ansiedlung des Flughafens, dem Bauboom und Planungssünden vergangener Jahrzehnte zu tun. Dessen sind sich in Kloten alle – bis hinauf zum Stadtrat – bewusst. Und weil sich die Stadt derzeit stark wandelt, hat man sich vorgenommen, alte Fehler nicht zu wiederholen.

«Stadtreparatur» heisst das im Fachjargon. «Seit zehn Jahren verfolgen wir nun schon diesen Plan», sagt Marc Osterwalder, stellvertretender Verwaltungsdirektor der Flughafenstadt. Natürlich könne man niemanden zum Bauen zwingen, schon gar nicht nach den Wünschen der öffentlichen Hand. «Aber wir wollen die Rahmenbedingungen so setzen, dass es eben attraktiv ist, so zu bauen, dass die öffentlichen Interessen optimal erfüllt werden.»

Etliche grosse Bauprojekte Mitten in Kloten kündigen sich an oder stehen schon in der Umsetzungsphase. Deshalb hat der Stadtrat reagiert und einen Planungskredit von 160000 Franken gesprochen. Man will bereit sein, den öffentlichen Raum zwischen den Neubauten entsprechend attraktiv zu gestalten.

Stadtplatz erweitern

Am augenfälligsten wird die neue private Grossüberbauung zwischen Bahnhof und Stadtplatz das Zentrum Klotens demnächst verändern. Dort entstehen Dutzende Wohnungen, ein Hotelkomplex, Ladenlokale und eine grosse Coop-Filiale direkt am Stadtplatz. Die Bauarbeiten sollen gemäss Angaben aus dem Stadthaus in rund einem Jahr beginnen. Schon jetzt ist klar, dass es in der Folge zu weiteren Veränderungen im neuen Zentrum von Kloten kommen wird.

So will der Stadtrat den oberen, südlichen Teil des Stadtplatzes beim Puck-Kreisel und der Bäckerei Fleischli künftig besser in den bestehenden Stadtplatz integrieren. Heute stehen dort noch Büsche, Bäume und einige Parkplätze. Das Ziel ist, eine Aufwertung des ganzen Gebietes, inklusive des Strassenabschnitts zwischen Bahnhof, ZKB, Post und Stadtplatz, hinzubekommen. Im Zusammenhang mit besagter Grossüberbauung will der Stadtrat auch die Marktgasse neu gestalten. Ein gänzlich separates Projekt ist hingegen die ebenfalls schon länger im Raum stehende Schaffung eines neuen Parks zwischen der reformierten Kirche und dem Altbach, da wo sich heute ein Spielplatz befindet.

Abstimmungen folgen noch

Zu allen diesen öffentlichen Vorhaben hatte der Stadtrat bereits vor sieben Jahren Studien anfertigen lassen, die in einen Masterplan mündeten. Bevor es nun an die weitere Umsetzung desselben geht, wollte sich der Stadtrat bei der Bevölkerung versichern, auf dem richtigen Weg zu sein. In einer Online-Umfrage wollte man im vergangenen Frühling von den Teilnehmenden wissen, wie zufrieden sie mit der ersten Etappe des Stadtplatzes sind und wo allfällige Probleme liegen. Insgesamt haben 810 Personen mitgemacht, wovon 506 alle Fragen beantwortet haben. Am häufigsten genannt wird demnach, dass es nun einen «autofreien, zentralen Treffpunkt» gibt (26,8%), wo eine «positive Stimmung/Atmosphäre» herrscht (18,7%). Weiter gelobt wird der «schöne, hochwertige Bodenbelag» (17,8%) und die «guten und interessanten Veranstaltungen» (16,9%), die jetzt dort stattfinden können.

Als Kritikpunkte werden dagegen angeführt: «wenig belebt» (35,6%), «Infrastruktur wie Bänke und Elektrizität, Wasser/Abwasser ungenügend» (17,1%), «wenig interessante Veranstaltungen» (14,1%) oder etwa «keine gute Stimmung/Atmosphäre» (11,4%). Wenn am Stadtplatz dereinst eine Coop-Filiale eröffnet wird, dürfte die Fussgängerfrequenz merklich steigen, was dem grössten Kritikpunkt (wenig belebt) entgegenwirken wird. Zudem sei auch die Migros daran, ihre bestehende Ladenausrichtung zu überdenken, sodass der Haupteingang künftig direkt am Stadtplatz liegen könnte, ist zu hören.

Die Online-Umfrage zeigt, dass die bereits seit Jahren angedachten Ideen zur weiteren Stadtreparatur grossmehrheitlich unterstützt werden von der Bevölkerung. Im Fall der Bahnhofstrasse befürworten rund 70 Prozent die angedachte Umgestaltung. Wie das Verkehrsregime aussehen wird, ist allerdings noch nicht festgelegt. Der Stadtpark mit Gastroangebot sowie Spielwiese und Sitzstufen am Altbach erzielt gar eine Zustimmung von 83 Prozent. Einer Umsetzung dieser Vorhaben dürfte nicht mehr viel im Weg stehen. Das letzte Wort hat ohnehin das Klotener Stimmvolk, das über all diese Projekte voraussichtlich an der Urne entscheiden wird.

Erstellt: 26.08.2019, 19:39 Uhr

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.