Stadel/Eglisau

Nagra bohrt als nächstes in Stadel statt in Eglisau

Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) stellt ihre Bohrpläne im Gebiet Nördlich Lägern um. Nach Abschluss der Bohrung in Bülach Ende 2019 folgt nun die Bohrung Stadel-3 statt Eglisau.

Nun bohrt die Nagra in Stadel, weil die Bohrungen in Eglisau anspruchsvoller als gedacht sind.

Nun bohrt die Nagra in Stadel, weil die Bohrungen in Eglisau anspruchsvoller als gedacht sind. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es habe sich gezeigt, dass die Geologie in Stadel repräsentativer für die Standortregion Nördlich Lägern sei als in Eglisau. Für die genauere Planung der Eglisauer Bohrung hat die Nagra 3D-seismische Messungen detailliert ausgewertet, wie sie am Donnerstag mitteilte. Dabei habe sich gezeigt, dass diese Bohrung zwar machbar sei, aber anspruchsvoller als gedacht.

Es habe sich auch herausgestellt, dass die Geologie in Stadel repräsentativer für die Standortregion Nördlich Lägern sei als in Eglisau. Das sei für die Bohrkampagne deshalb von Bedeutung, weil die Nagra in Bülach zwar durchgehend gute Gesteinsproben gewinnen, aber einige Tests im Bohrloch aufgrund bohrtechnischer Probleme nicht durchführen konnte. Diese Tests macht die Nagra nun bei der Stadler Bohrung.

Der Bau des Bohrplatzes in Stadel beginnt voraussichtlich im Frühling, die Bohrung startet nicht vor nächstem Herbst. Die Bohrung in Eglisau wird bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt.

Drei Regionen werden untersucht

Mit den Tiefbohrungen will die Nagra herausfinden, welche der drei Regionen Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost am besten für den Bau eines geologischen Tiefenlagers geeignet ist. Die Standortsuche wird vom Bund geleitet.

Die Nagra hat insgesamt 23 Gesuche für Tiefbohrungen in den Standortregionen Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost eingereicht. Wie viele Bohrungen tatsächlich durchgeführt werden müssen, um das geologische Gesamtbild zu vervollständigen, hängt von den Ergebnissen ab. Es ist nicht geplant, alle 23 Bohrungen durchzuführen. (mcp/sda)

Erstellt: 23.01.2020, 16:25 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles