Vogelzug

Naturspektakel am Himmel

Zurzeit überfliegen Millionen von Vögeln die Schweiz. Den Vogelzug besonders schön erleben kann man am Sonntag im BirdLife-Naturzentrum Neeracherried und am Stand des Naturschutzvereins Bachsertal.

Unter Ornithologen ist das Neeracherried ein äusserst beliebter Beobachtungsort.

Unter Ornithologen ist das Neeracherried ein äusserst beliebter Beobachtungsort. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es lohnt sich, dieser Tage den Blick in den Himmel zu richten. Gerade in den Morgenstunden sind unzählige Zugvögel auf ihrem Weg in den Süden. Sobald die Nahrung knapp wird, ziehen sie los: einige in Schwärmen, andere ganz allein. Dieses Naturspektakel können Interessierte am Sonntag, 6. Oktober, an zwei Orten im Unterland besonders gut verfolgen.

Der Naturschutzverein Bachsertal und das BirdLife-Naturzentrum Neeracherried laden zur Beobachtung des Vogelzuges ein und informieren vor Ort über die Vögel und deren Schutz. Am internationalen Zugvogeltag, dem EuroBirdwatch, sind in diesem Jahr 60 Sektionen von BirdLife Schweiz und gegen 40 nationale Partner aus Europa und Zentralasien beteiligt, schreibt das Naturzentrum Neeracherried in einer Mitteilung. An diesem Tag gilt die Aufmerksamkeit der Vogelfreunde aus dem Unterland wie jener aus ganz Europa auch dem Schutz der Zugvögel.

Wilderer lauern auf

Lange nicht alle Zugvögel werden im Winterquartier ankommen. Im Mittelmeerraum lauern ihnen Wilderer auf. Geschätzt 25 Millionen Zugvögel werden jedes Jahr erbeutet, wie das Naturzentrum in der Mitteilung schreibt. Um diesem illegalen Treiben ein Ende zu bereiten, hat BirdLife International die Kampagne #FlightForSurvival lanciert.

Nicht nur Wilderer machen den Zugvögeln zu schaffen. Im Brutgebiet wird ihr Lebensraum immer kleiner: Überbauungen, die Industrialisierung der Landwirtschaft, sterile Gärten und das Insektensterben setzen den Vögeln zu. Sie finden immer weniger Nahrung. Auch die vielen Glasflächen in den Dörfern und Städten dezimieren den Vogelbestand. «Ein wirksamer Schutz der Zugvögel muss also sowohl im Brutgebiet wie im Süden ansetzen», heisst es bei BirdLife.

?Zugvögel werden gezählt

Am Beobachtungsstand des Naturschutzvereins Bachsertal erwarten die Besucherinnen und Besucher von 9 Uhr bis 15 Uhr Fachleute mit Ferngläsern und Fernrohren, um mit ihnen den Vogelzug zu beobachten und ihnen interessante Fakten zu den einzelnen Arten und ihren Zugrouten zu erzählen. Der Beobachtungs- und Informationsstand des NV Bachsertal auf dem Wannenberg bei Bergöschingen (D) ist am Sonntag von 9 bis 15 Uhr besetzt. Die Zufahrt erfolgt über Kaiserstuhl. Im Naturzentrum Neeracherried gibt es von 11 bis 17 Uhr mehrere Rätsel- und Spielposten für Familien. Hier lassen sich aus den Beobachtungshütten rastende Zugvögel entdecken.

An beiden Orten wird auch die Anzahl der beobachteten Zugvögel festgehalten und anschliessend für die Schweiz und für Europa statistisch erfasst. Die Ergebnisse werden unter www.birdlife.ch/ebw publiziert.

Lokal und national aktiv

Die Natur- und Vogelschutzvereine wie jener des Bachsertals setzen sich für wertvolle Lebensräume in der Schweiz ein. BirdLife Schweiz unterstützt Projekte zum Schutz der Zugvögel in Italien, Zypern und der Schweiz. Weitere Partner sind bis nach Libanon und Ägypten aktiv. Wie das Naturzentrum Neeracherried in der Mitteilung festhält, helfen all diese Projekte, dass auch künftige Generationen das phantastische Naturspektakel Vogelzug bewundern können.

Erstellt: 03.10.2019, 19:02 Uhr

Infobox

5 Millionen Vögel beobachtet

25000 Zugvogelbegeisterte aus 34 Ländern nahmen letztes Jahr am Internationalen Zugvogeltag EuroBirdwatch teil. Dabei wurden mehr als 5 Millionen Vögel auf dem Zug beobachtet. Alleine in der Schweiz zählten die 4000 Teilnehmenden am EuroBirdwatch-Wochenende gegen 150000 Zugvögel. Rauchschwalben wie auf dem Foto sind im Oktober noch vereinzelt zu beobachten. Die meisten sind bereits Richtung Afrika abgeflogen. Sie ernähren sich von Insekten und verlassen Mitteleuropa im Herbst, weil das Nahrungsangebot knapp wird. Ende März sind die ersten Rauchschwalben dann wieder zurück. (anb)

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles