Bülach

Neue Räume für die Berufswahlschule

Das Baugesuch zum Ausbau der Berufswahlschule Bülach lag öffentlich auf. Da niemand die Unterlagen eingefordert hat, dürfte dem Baustart im August nichts im Weg stehen.

Der Anbau ist mit 1,8 Millionen Franken veranschlagt und soll im Juni 2020 fertig sein.

Der Anbau ist mit 1,8 Millionen Franken veranschlagt und soll im Juni 2020 fertig sein. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den vergangenen Jahren schwankte die Anzahl Schülerinnen und Schüler an der Berufswahlschule Bülach (BWS) zwischen 150 bis 170. Die Räume des Gebäudes stossen dadurch an und teilweise gar über die Kapazitätsgrenze. Das Schulhaus wurde vor 22 Jahren eingeweiht und war für 80 bis 100 Jugendliche konzipiert. Irene Jaggi, Präsidentin der Sekundarschule Bülach, sagt: «Sämtliche vorhandenen Raumreserven sind ausgeschöpft.» So sind die ehemaligen Gruppenräume sowie die Bibliothek und die Papeterie bereits zu Schulräumen umgenutzt worden. «Zwei grosse Theorieräume haben wir in je zwei kleine Unterrichtszimmer unterteilt.» Die Schulsozialarbeit ist gezwungen, vertrauliche Gespräche mit den Lernenden im Forum oder auf dem Korridor zu führen. «Der Lehrervorbereitungsraum entspricht ebenfalls nicht mehr den Raumbedürfnissen», sagt Irene Jaggi.

Nun wird ein auf Stützen stehender Anbau an das bestehende Schulgebäude realisiert. Darin finden zwei Unterrichtszimmer, ein Lernatelier, ein Arbeitsraum für die Lehrpersonen sowie ein Büro für die Schulsozialarbeit Platz. «Im Lernatelier können die Jugendlichen ruhig und konzentriert an ihren Hausaufgaben arbeiten und Bewerbungen schreiben.» Zuhause sei die Infrastruktur oft ungenügend oder fehle sogar ganz, erklärt die Sekundarschulpräsidentin. Der Anbau ist mit 1,8 Millionen Franken veranschlagt. Die Bauzeit dauert voraussichtlich von August 2019 bis Juni 2020.

Diskussionen um 10. Schuljahr geführt

Die FDP reichte im vergangenen Jahr ein Postulat beim Zürcher Kantonsrat ein. Die Partei forderte darin eine «Überprüfung» des 10. Schuljahrs. Die aktuellen Berufsvorbereitungsjahre seien in einer Zeit entwickelt worden, als die Lehrstellen noch knapp waren, begründete die FDP ihren Vorstoss. Zwischenzeitlich habe sich die Situation aber verändert und viele Lehrstellen könnten nicht besetzt werden. Also stellt sich die Frage: Lohnt sich der Ausbau der Berufswahlschule Bülach überhaupt? Irene Jaggi sagt: «Die Probleme beim Übergang zwischen Volksschule und beruflicher Grundausbildung haben sich trotz des Lehrstellenüberhangs nicht entschärft.» Grundsätzlich sinke die Berufswahlbreitschaft der Jugendlichen bei gleichzeitig unrealistischen Berufswunschvorstellungen, was den direkten Einstieg der Jugendlichen in die Berufsbildung verunmögliche. «Andererseits hat sich auch der Lehrstellenmarkt gewandelt. Geringes Prestige oder unsichere Zukunftsperspektiven einzelner Lehrberufe verursachen ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.» Die Sekundarschulpflege Bülach sei deshalb überzeugt, dass das Berufsvorbereitungsjahr ein unverzichtbarer Brückenbauer zwischen Volksschule und Berufsbildung ist.

340000 Franken Miete pro Jahr

Die vollen Kosten eines Berufsvorbereitungsjahres werden über Kantons- und Gemeindebeiträge sowie dem kantonal einheitlichen und vorgegebenen Elternbeitrag von 2500 Franken finanziert. Sämtliche Gemeinden, welche Jugendliche an der BWS Bülach beschulen lassen, haben denselben Gemeindebeitrag von 13500 Franken zu entrichten. Das Schulhaus gehört der Sekundarschule Bülach (Kreisgemeinden Bülach, Bachenbülach, Hochfelden, Höri und Winkel), die der BWS Bülach aktuell 340000 Franken Miete pro Jahr in Rechnung stellt. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 12.06.2019, 16:32 Uhr

Artikel zum Thema

Berufswahlschule braucht mehr Räume

Bülach Das Gebäude der Berufswahlschule Bülach soll durch drei Unterrichtszimmer und einen Arbeitsbereich erweitert werden. Zuerst muss die Kreisgemeindeversammlung aber einen Kredit von 1,8 Millionen Franken für den Anbau gutheissen. Mehr...

Schulpflege und Stadt schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe

Bülach Der Entscheid der Sekundarschulpflege, aus Platzgründen nicht ins neue Zentrale Verwaltungsgebäude einzuziehen, sorgte in den vergangenen Wochen für viel Wirbel. Nach der Kreisgemeindeversammlung sieht alles wieder anders aus. Nun wird die Stadt in einem schlechten Licht dargestellt. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.