Regensdorf

Preisgekröntes Foto aus der Strafanstalt

Ein Foto aus dem ZU hat die Jury des Swiss Press Photo Award besonders beeindruckt. Sie hat das Bild von Fotograf Christian Merz mit dem ersten Platz in der Kategorie «Alltag» ausgezeichnet.

Dieses Foto, das Chläuse der St. Nikolausgesellschaft Zürich beim Betreten der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf zeigt, ist zum Gewinnerbild des Swiss Press Photo Award in der Kategorie «Alltag» gekürt worden.

Dieses Foto, das Chläuse der St. Nikolausgesellschaft Zürich beim Betreten der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf zeigt, ist zum Gewinnerbild des Swiss Press Photo Award in der Kategorie «Alltag» gekürt worden. Bild: Christian Merz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christian Merz kann sein Glück noch nicht wirklich fassen. «Ich bin extrem überrascht», sagt er. Der Fotograf aus Mönchaltorf hat das geschafft, wovon viele Berufskollegen träumen: Er belegt beim renommierten Swiss Press Photo Award den ersten Platz in der Kategorie «Alltag». Sein Gewinnerbild zeigt Samichläuse und Schmutzlis beim Betreten der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf. Der ZU durfte im vergangenen Dezember dabei sein, als Chläuse der St. Nikolausgesellschaft Zürich den Gefangenen einen Besuch abstatteten.

Jury schätzt auch die kleinen Geschichten

Dass dieser Auftrag für ihn etwas Besonderes werden könnte, hatte Christian Merz bereits im Voraus geahnt. «Ich habe nicht gewusst, was mich erwartet. Zum Beispiel, wie die Gefangenen auf die Kamera reagieren», sagt er. Er habe sich daher entschieden, das Ganze mehr aus der Distanz festzuhalten. «Meine Befürchtungen haben sich dann aber gar nicht bewahrheitet, weil die Häftlinge sehr positiv auf den Besuch der Zeitung reagiert haben», sagt der 35-Jährige.

Dass aber genau dieses Bild die Jury besonders beeindrucken würde – Christian Merz hat mehrere der Gefängnis-Bilder eingereicht –, habe er nicht ahnen können. Darüber, was der Jury besonders gefallen haben könnte, kann er nur mutmassen: «Das Bild wirkt fast ein wenig mysteriös», sagt er. «Ich denke, als Betrachter will man wissen, welche Geschichte dahinter steckt.»

Jemand, der ganz genau weiss, was die Qualität dieses Fotos ausmacht, ist Bernhard Giger. Als Jurypräsident ist er massgeblich daran beteiligt, dass Christian Merz den ersten Platz belegen darf. «Die Pressefotografie besteht nicht nur aus grossen Ereignissen und Geschichten rund um Trump und Merkel», erklärt er. Auch die kleinen, lokalen Geschichten seien wichtig. Und dafür sei dieses Foto ein sehr gutes Beispiel. «Und es ist einfach ein wunderschönes Bild», ergänzt er. Einerseits sei natürlich das Motiv an sich spannend, andererseits sei das Thema fotografisch sehr gut umgesetzt. «Das Foto hat fast etwas Romantisches an sich. Das hat uns als Jury extrem gefallen», erzählt der Fachmann.

Über Umwege Fotograf geworden

Für sein Siegerbild erhält Christian Merz ein Preisgeld von 2000 Franken. Der Zürcher will dieses Geld voraussichtlich für eine Reise in den Norden nutzen. «Und natürlich wird auch die Kamera dabei sein», verrät er. Zur Fotografie gekommen ist der 35-Jährige als Quereinsteiger. Denn ursprünglich hat er Polymechaniker gelernt. «Die Fotografie ist aber schon eh und je mein Hobby gewesen», erzählt er. Er habe damals in der Berufsschule Fotokurse belegt und auch viel von Youtube gelernt. «Learning by doing», nennt er dies. Viel gebracht hätten ihm auch die Praktikas bei Keystone und bei der Basler Zeitung. «Von den erfahrenen Berufsleuten konnte ich viel profitieren.» Seit 2012 arbeitet er als Freelance-Fotograf für diverse Medien.

Hauptpreis wird Ende April vergeben

Noch ausstehend ist die Frage, wer Swiss Press Photographer of the Year sein wird. Alle sechs Gewinner der verschiedenen Kategorien sind nominiert für diesen Hauptpreis, der am 24. April in Bern verliehen wird. Merz sieht seine Chance als verschwindend klein. «Das würde mich schon extremst überraschen. Ich denke, da gewinnen grössere Geschichten», sagt der 35-Jährige bescheiden.

Anders sieht das Jurypräsident Bernhard Giger, obwohl er natürlich noch nichts verraten darf. «Fest steht, dass jeder der Nominierten eine Chance hat», sagt er.

Erstellt: 28.03.2019, 18:02 Uhr

Christian Merz, ZU-Fotograf

Die besten Fotos in sechs Kategorien

Der Swiss Press Photo Award richtet sich an Berufsfotografinnen und -fotografen, die besondere Leistungen in der Pressefotografie erbracht haben. Er wird einmal jährlich in den Kategorien Aktualität, Alltag, Schweizer Geschichten, Porträt, Sport und Ausland verliehen. Die Jury bewertet unter anderem die handwerkliche Qualität, die Originalität, die Stringenz und die Kreativität der eingereichten Fotos. Einer der Gewinner der sechs Kategorien wird von der Jury zusätzlich als Photographer of the Year ausgezeichnet. Weitere Infos sind unter www.swisspressaward.ch zu finden.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.