Videoserie «Badis im Test»

Zwei Badeseen innerhalb weniger Kilometer

ZU-Redaktor und Baditester Flavio Zwahlen hat beide Unterländer Badeseen besucht. Die Anlagen haben einige Gemeinsamkeiten. Die Seebadis überzeugen aber auch anhand unterschiedlicher Attraktionen.

Redaktor Flavio Zwahlen hat sich in etwas trüberes Wasser gestürzt als gewohnt. Zudem machte er einen Abstecher in den FKK-Bereich.
Video: Michael Caplazi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Unterland gibt es insgesamt 15 Freibäder. Während die meisten Anlagen künstlich erbaut wurden, gibt es in der Region auch einige natürliche Badegelegenheiten. So eigenen sich unter anderem der Katzensee in Regensdorf und der Mettmenhaslisee in Niederhasli für eine Abkühlung an heissen Tagen.

Die beiden Gewässer haben einiges gemeinsam: Beide Seebadis liegen beispielsweise in einem Naturschutzgebiet. Das heisst: Gummiboote und Luftmatratzen sind verboten. Nur «Flügeli» und Schwimmnudeln sind erlaubt. Dadurch sollen die teils schützenswerten Tiere und Pflanzen möglichst wenig gestört werden. Im Gegensatz zu anderen, grösseren Seen im Kanton erwärmen sich der Katzen- und der Mettmenhaslisee relativ schnell, wodurch es im Sommer meist sehr angenehm ist, um dort zu baden. Zudem verfügen beide Anlagen über einen Kiosk mit einem breiten Angebot an Speisen und Getränken.

Bei Regen geschlossen

Es gibt aber auch Unterschiede zwischen den beiden Seebadis. Die Parkplatzsituation ist in Niederhasli komfortabler. Am Katzensee kann es an Hitzetagen schnell mal zu einem Verkehrschaos kommen. Da hilft es auch nicht, dass der Parkplatz erst kürzlich saniert wurde.

Das Seebad Katzensee kann kostenlos betreten werden. Zudem ist die Anlage während des Sommers auch bei schlechtem Wetter geöffnet, jedoch nur von 9 bis 11 Uhr. Scheint die Sonne, bleibt die Badi bis um 20 Uhr offen. Die Grillstellen darf man auch später am Abend noch benutzen. Für die Seebadi Haslisee bezahlt man hingegen Eintritt. Dieser kostet für Erwachsene 4 Franken und für Kinder (6 bis 15 Jahre) 1,50 Franken. Bei schlechter Witterung bleibt die Anlage geschlossen.

Nacktbaden erlaubt

Am Katzensee kommen auch die Freunde der Freikörperkultur (FKK) auf ihre Kosten. Sie können sich in einem abgegrenzten Bereich aufhalten und müssen sich dort nicht vor unangenehmen Blicken fürchten.

Die Attraktion des «Näppi» – so wird der Mettemenhaslisee umgangssprachlich genannt – sind die beiden Sprungbretter, eines drei das andere einen Meter hoch, sowie ein Floss.

Die Umkleidekabinen sind sowohl in Regensdorf als auch in Niederhasli ein wenig in die Jahre gekommen. Dennoch bieten sie ausreichend Platz, um sich umzuziehen und um die Taschen zu verstauen. Der Garderobenbereich im Seebad Katzensee wird im Jahr 2023 renoviert.

Im Unterland gibt es insgesamt 15 Badeanstalten. In den kommenden Wochen ist ZU-Redaktor Flavio Zwahlen unterwegs, um sie zu testen. Dabei präsentiert er die Garderoben, die Wasserbecken und die Attraktionen.

Erstellt: 08.08.2019, 17:28 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Badi ist familienfreundlich»

Videoserie «Badis im Test» Das Schwimmbad Wiesengrund in Glattfelden wurde vor drei Jahren teilweise saniert. Die Becken wurden dabei mit Chromstahl ausgekleidet. Mehr...

Die Badi liegt mitten im Wohngebiet

Videoserie «Badis im Test» Redaktor Flavio Zwahlen versuchte sich im Schwimmbad Hasenbühl in Bassersdorf als Trampolinspringer - mit mässigem Erfolg. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles