Zum Hauptinhalt springen

Acht Hände schuften für fünf Ecken

Mit dem gestrigen Spatenstich für den Erweiterungsbau wird die Schul­anlage Halden bald Zuwachs erhalten. Bis 2018 soll der fünfeckige Neubau bezugs­bereit sein.

Vereinte Kräfte bei Spatenstich (von links): Ulrich Weidmann, 1. Vizepräsident des Gemeinderats, Architektin Pas­cale Guignard, Schulpräsident Norbert Zeller und Stadtpräsident Paul Remund.
Vereinte Kräfte bei Spatenstich (von links): Ulrich Weidmann, 1. Vizepräsident des Gemeinderats, Architektin Pas­cale Guignard, Schulpräsident Norbert Zeller und Stadtpräsident Paul Remund.
Leo Wyden

«Eine Schule ist nicht einfach ein Gebäude, sondern ein Lebensraum», sagte Schulpräsident Norbert Zeller gestern Vormittag an der Stelle, wo der Erweiterungsbau der Sekundarschulanlage Halden entstehen wird. Für den symbolischen Spatenstich griff Zeller zum Besen, Stadtpräsident Paul Remund zur Schubkarre, Ulrich Weidmann, 1. Vizepräsidenten des Gemeinderats, zur Schaufel und Architektin Pascale Guignard zum Spaten. Unter dem Applaus der anwesenden Schülerschaft trugen die vier Akteure die ersten Gras­nar­ben ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.