Zum Hauptinhalt springen

Air Berlin fliegt temporär für Belair nach Ägypten

Aufgrund der drohenden Auflösung der Glattbrugger Airline Belair stehen deren Flugzeuge derzeit still. Die Ferienflüge werden temporär von der deutschen Air Berlin ausgeführt, auch jene ausserhalb der EU.

Wegen des wohl noch einige Tage andauernden Ausfalls der Belair hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt der deutschen Air Berlin aber eine temporäre Bewilligung für die Flüge nach Pris­tina und Ägypten in den nächsten Tagen erteilt.
Wegen des wohl noch einige Tage andauernden Ausfalls der Belair hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt der deutschen Air Berlin aber eine temporäre Bewilligung für die Flüge nach Pris­tina und Ägypten in den nächsten Tagen erteilt.
Keystone

Am Donnerstagmorgen gab es am Flughafen Zürich erneut Ausfälle von Belair-Flügen. Seit deren CEO die Belegschaft am Dienstagnachmittag erstmals über das mögliche Ende der Fluggesellschaft per April 2017 informiert hat, stehen die sechs Flugzeuge der Glattbrugger unbenutzt am Flughafen Zürich.

Die rund 275 fliegenden Mitarbeitenden haben sich aufgrund der ungewissen Zukunftssituation in grosser Mehrheit arbeitsunfähig gemeldet. Diese Massnahme wird von den Personalverbänden unterstützt. Auch ein Sprecher des Swiss-Pilotenverbands Aeropers sagte gegenüber dem ZU, dass es für die Kollegen der Belair aus Sicherheitsgründen nicht sinnvoll sei, ein Flugzeug zu steuern, wenn man Existenzängste habe und mit dem Kopf deshalb nicht zu 100 Prozent bei der Arbeit sei.

Am Flughafen Zürich gab es am Mittwoch und gestern trotzdem nur vier Annullationen innerhalb der Air-Berlin-Gruppe. Betroffen waren die ersten beiden Flüge nach Berlin und Düsseldorf frühmorgens und die letzten beiden spätabends. Diese werden üblicherweise von den hier beiheimateten Schweizer Crews derBelair geflogen.

Die restlichen Belair-Flüge tagsüber übernehmen derzeit die deutschen Kollegen der Air Berlin mit ihren eigenen Flugzeugen. Theoretisch könnten sie auch jene zu den Randstunden übernehmen und die Crews dafür in Zürich in einem Hotel stationieren. Das macht die Air Berlin derzeit aber nicht.

Temporäre Bewilligung erteilt

Auch die Ferienflüge werden von der Belair derzeit nicht ausgeführt. Gestern Morgen wurden die Passagiere trotzdem einigermassen pünktlich nach Pristina und Marsa Alam in Ägypten geflogen – von deutschen Flugzeugen mit deutschen Crews der Air Berlin. Da es sich um Destinationen ausserhalb der EU handelt, ist dies eigentlich nicht erlaubt, nur Schweizer Airlines dürfen diese Strecken bedienen. Aus diesem Grund liess die Air Berlin die 2009 gekaufte Belair eben bisher stets als quasi eigenständige Fluggesellschaft im Kleid der Air Berlin, aber mit Schweizer Crews und Flugzeugen bestehen.

Wegen des wohl noch einige Tage andauernden Ausfalls der Belair hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt der deutschen Air Berlin aber eine temporäre Bewilligung für die Flüge nach Pris­tina und Ägypten in den nächsten Tagen erteilt, wie Sprecherin Nicole Räz bestätigt. Eine zeitliche Befristung gebe es nicht, mittel- und langfristig dürften diese Flüge aber nicht mit ausländischen Luftfahrzeugen durchgeführt werden, sagt Räz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch