Zum Hauptinhalt springen

Am Ende das beste Team sein

Mit dem Gastspiel in Weinfelden gegen den HC Thurgau startet der EHC Kloten in seine zweite Swiss-League-Saison. Sie soll deutlich länger dauern als die vergangene.

Mit klarem Plan und Leidenschaft an der Bande: Klotens neuer Trainer Per Hanberg.
Mit klarem Plan und Leidenschaft an der Bande: Klotens neuer Trainer Per Hanberg.
Leo Wyden

Plötzlich war da die Leere. Kaum hatte im vergangenen Frühling das Playoff begonnen, war die Saison für Kloten schon zu Ende. Am Sonntag, 3. März, schied der EHC nach nur fünf Partien der Best-of-5-Serie im Viertelfinal in Langenthal aus. Das Ziel, dem Wiederaufstieg so schnell wie möglich so nahe wie möglich zu kommen, wurde nicht knapp, sondern viel zu deutlich verpasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.