Zum Hauptinhalt springen

Am Martinimärt gab es mehr als nur Fondue

Der diesjährige Martinimärt bewährte sich mit einer grossen Auswahl an Essen und Weihnachtsgeschenken. Das traditionelle Monsterguggenkonzert fand dieses Jahr ohne Beteiligung der einheimischen Guggen statt.

Das Raclette und das Stangenfondue des Rümlanger Turnvereins gehört zum Martinimarkt. Serviert wurde es von Michel Succetti, Kerstin Riedmann und Cinzia Nariani (von links).
Das Raclette und das Stangenfondue des Rümlanger Turnvereins gehört zum Martinimarkt. Serviert wurde es von Michel Succetti, Kerstin Riedmann und Cinzia Nariani (von links).
Sibylle Meier

Der Martinimärt hat auch in der heutigen Zeit einen festen Platz in der vorweihnachtlichen Zeit um den 11. November. Rümlang lebt die Tradition seit inzwischen über 20 Jahren. Letzten Samstag gab es am Martinimärt wieder über 80 Aussteller, Essensangebot für jeden Geschmack und ein Festzelt des Gewerbevereins. Die Rümlanger Guggen, die Einhorngusler waren für die Gusler-Bar verantwortlich, sowie das grosse Monsterkonzert auf dem Gemeindeplatz – wobei sie diesmal nicht selber auftraten

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.