Zum Hauptinhalt springen

Anzeige erstatten, wenn Nackfotos in die falschen Hände gelangen

Nacktfotos haben seit der Erfindung der Smartphones eine neue Bedeutung. Sind solche Aufnahmen einmal online, verliert man schnell die Kontrolle über deren Verwendung. Wer mit Nacktfotos erpresst wird, sollte schnellstmöglich Anzeige bei der Polizei erstatten.

«Das Erpressen von Fotos via Internet kommt häufig vor und es wird als Sextortion bezeichnet», sagt Simone Brunner, Abteilungsleiterin Bildung und Information bei Pro Juventute.
«Das Erpressen von Fotos via Internet kommt häufig vor und es wird als Sextortion bezeichnet», sagt Simone Brunner, Abteilungsleiterin Bildung und Information bei Pro Juventute.
PD

Ein 55-Jähriger Mann hat seine «Liebhaberin» jahrelang mit Nacktfotos von ihr unter Druck gesetzt. Letztlich sendete er die Bilder an Verwandte der Frau. Der Prozess am Bezirksgericht Bülach zeigt, welche Folgen es haben kann, wenn man solche Aufnahmen von sich in den Umlauf bringt. Dies ist aber bei weitem nicht das einzige Beispiel von Straftaten im Zusammenhang mit Nackfotos. Immer öfter wird missbräuchlich mit solchen umgegangen. Oft wissen sich die Opfer nicht zu helfen, wenn sie erpresst werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.