Videoserie «Badis im Test»

«Auch viele Aargauer und Deutsche kommen zu uns in die Badi»

Im Schwimmbad Sandhöli in Niederweningen geht es ruhig zu und her. Die Gäste schätzen das.

Die Temperaturen waren nicht ganz «badiwürdig» als Redaktor Flavio Zwahlen im Schwimmbad Sandhöli in Niederweningen zu Besuch war.
Video: Michael Caplazi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bäume wohin das Auge reicht. Der Gratisparkplatz des Schwimmbads Sandhöli befindet sich im Wald, rund einen Kilometer entfernt von Niederweningens Dorfzentrum. Bis zur Badi sind es nochmals etwa 100 Meter Fussweg. Erst dann wird die Anlage sichtbar. Im Freibad gibt es drei verschiedene Becken. Je eines für Schwimmer, Nichtschwimmer und Kleinkinder. Dazu kommen eine Rutschbahn sowie ein 1-Meter und ein 3-Meter Sprungbrett.

Da sich die Gemeinde Niederweningen direkt an der Kantonsgrenze befindet, kommen auch viele Gäste aus dem Aargau ins Schwimmbad Sandhöhli. Bademeister Reto Blaser sagt: «Der grösste Teil unserer Besucherinnen und Besuchern kommt aber aus der Region, sprich aus dem Wehntal.» In dieser Saison seien aber auch schon Touristen aus England oder Kroatien in der Badi gewesen.

Grosse Stammkundschaft

Der Bademeister beschreibt das Bad als sehr familiär mit grosser Stammkundschaft. Ein Gast bestätigt dies: «Ich komme seit 45 Jahren hier her und schätze es, dass es ruhig und entspannend ist.» Wie bei allen Freibädern in der Region, fiel der diesjährige Saisonstart auch in Niederweningen dem Regen zum Opfer. Dank der Hitzewelle Ende Juni sind die Besucherzahlen dann aber explodiert. «Am Sonntag, als es bis zu 35 Grad heiss war, kamen 1900 Personen», sagt Blaser. Auch unter der Woche habe es Tage gegeben, an denen über 1000 Gäste im Schwimmbad Sandhöli waren.

In der Badi gibt es vieles gratis: «Die Benutzung des Whirlpools kostet nichts, Holz zum grillieren und Sonnenschirme stellen wir kostenlos zur Verfügung», sagt der Bademeister. Der Einzeleintritt kostet für Erwachsene 6 Franken, Kinder (7 bis 16 Jahre alt) bezahlen 3 Franken.

Das Bistro wird von der Sportanlage Erlen betrieben. Die Mitarbeiter aus Dielsdorf kennen die Wünsche der Gäste bestens und kommen auch mit dem grossen Ansturm gut zurecht.

Im Unterland gibt es insgesamt 15 Badeanstalten. In den kommenden Wochen ist ZU-Redaktor Flavio Zwahlen unterwegs, um sie zu testen. Dabei präsentiert er die Garderoben, die Wasserbecken und die Attraktionen. Zudem probiert er in jedem Badi-Restaurant die Spezialität des Hauses.

Erstellt: 10.07.2019, 18:20 Uhr

Artikel zum Thema

Ping-Pong, Schach und Boxen

Videoserie «Badis im Test» Das Freibad in der Sportanlage Erlen in Dielsdorf bietet seinen Gästen eine Menge Abwechslung. Mehr...

«An heissen Tagen kommen bis zu 3500 Gäste»

Videoserie «Badis im Test» Das Freibad Schluefweg wurde vor vier Jahren komplett saniert. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!