Kloten

Aus Frittieröl wird Flugzeugtreibstoff

Der Flughafen Zürich hat zum ersten Mal erneuerbaren Treibstoff eingesetzt. Das Pilotprojekt könnte zukunftsweisend sein.

Ein Geschäftsflugzeug wurde mit dem erneuerbaren Treibstoff getankt.

Ein Geschäftsflugzeug wurde mit dem erneuerbaren Treibstoff getankt. Bild: Paco Carrascosa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz fliegt gerne, auch in Zeiten des Klimawandels. Neue Technologien könnten den Flugverkehr aber deutlich umweltfreundlicher machen: Bis zu 80 Prozent weniger CO2-Emissionen verspricht ein erneuerbarer Treibstoff für Flugzeuge. Dieser kam gestern schweizweit zum ersten Mal zum Einsatz – und wird erstaunlicherweise aus Speiseöl gewonnen. Über 100000 Tonnen nachhaltiger Flugzeugtreibstoff werden während dem WEF für Geschäftsflüge verwendet. Geplant ist, bald eine permanente Versorgung am Flughafen Zürich aufzustellen und diese später auf Linienflüge auszuweiten.

Das Pilotprojekt des Flughafens Zürich soll zeigen, wie unsere Flugzeuge mit dem Treibstoff, sogenanntem «Sustainable Aviation Fuel» (SAF), betrieben werden könnten. «Das ist ein Meilenstein für den Flugverkehr», sagte Emanuel Fleuti, Leiter Umweltschutz bei der Flughafen Zürich AG. Das Projekt wurde von der Flughafenbetreiberin zusammen mit diversen Partnern wie dem Unternehmen Jet Aviation und dem finnischen Hersteller von Flugzeugtreibstoff Neste innerhalb von drei Monaten in Rekordzeit lanciert und am Montag vorgestellt.

In der Klimadiskussion nimmt der Flugverkehr eine sonderbare Position ein. Wiederholt wurde von den Präsentatoren betont, wie klein der Anteil des Flugverkehrs am totalen CO2-Ausstoss eigentlich ist. Obwohl Flüge regelmässig am Klimapranger stehen, verursacht die Aviatik weltweit lediglich rund 4 Prozent des menschenverursachten Treibhauseffekts. Dennoch seien erneuerbare Treibstoffe hoch im Kurs und werden immer mehr von Kunden gefragt. «Es ist eine Frage von Angebot und Nachfrage», sagte Jet Aviation Präsident David Paddock.

Das Prinzip von SAF ist simpel: Weil bereits verwendete Speiseöle und tierische Abfälle benutzt werden, reduziert sich der Anteil an fossilen Treibstoffen. Der Kohlenstoff der ausgestossen wird, stammt also aus der Atmosphäre anstelle von unterirdischen Reserven. Aber nicht nur die CO2-Emissionen werden damit reduziert, sondern auch die Luftqualität verbessert da auch weniger Aerosole und Sulfur ausgestossen werden. Praktisch daran ist, dass SAF vollständig kompatibel mit üblichen Flugzeugtreibwerken ist.

Gänzlich mit altem Speiseöl fliegen die Maschinen aber trotzdem nicht. Noch wird ein Gemisch mit herkömmlichem Treibstoff hergestellt, SAF kann bis zu 50 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen. Der Treibstoff, der am Flughafen Zürich zum Einsatz kommt, bewegt sich zwischen 20 und 30 Prozent.

Politik ist gefragt

«Es liegt nun an der Politik die nötigen Voraussetzungen und Anreize zu schaffen, dass erneuerbare Treibstoffe in der Schweiz verwendet können», erklärt Fleuti. Beispielsweise könnten Flugabgaben, die oft in Erwägung gezogen werden, dafür aufgewendet werden, um die Herstellung und Verbreitung von SAP zu fördern.

Erstellt: 20.01.2020, 18:56 Uhr

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!