Lufingen

Ausbau des Schulhauses wird in Angriff genommen

Mit einer halben Million Franken kann die Planung für die Schulhauserweiterung in Lufingen gestartet werden.

Die Primarschulanlage Gsteig bietet bald zu wenig Platz. Vier neue Klassenzimmer und einer weitere Turnhalle werden benötigt.

Die Primarschulanlage Gsteig bietet bald zu wenig Platz. Vier neue Klassenzimmer und einer weitere Turnhalle werden benötigt. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bauboom in Lufingen fordert seinen Tribut. In naher Zukunft entstehen auf dem Areal der ehemaligen Ziegelei fast 200 neue Wohneinheiten. Die Konsequenz: Das Schulhaus ist zu klein, es fehlen vier Klassenzimmer und eine Turnhalle. So zumindest prognostizieren es Gemeinderat und Schulpflege.

Konkret geht die Gemeinde von zwei bis drei zusätzlichen Kindergarten- und vier bis fünf zusätzlichen Primarschulklassen aus. Am Freitagabend traten die beiden Behörden deshalb mit einem Antrag für einen Projektierungskredit vor die Gemeindeversammlung. Mit 550000 Franken soll die Planung des Schulhausausbaus in Angriff genommen werden. Weil ein grosser Andrang an Stimmberechtigten erwartet worden war, wurde die Versammlung vorgängig in die Turnhalle verlegt.

Kostendach von 10 Millionen

81 Stimmberechtigte (5,9 Prozent) fanden sich schliesslich ein. Ein Votant warnte davor, dass nicht zu viel Euphorie ausbrechen und man nicht eine «Maximalvariante» anstreben dürfe. Der Gemeinderat solle dafür garantieren, dass das versprochene Kostendach von 10 Millionen Franken eingehalten wird. Ein weiterer Stimmberechtigter forderte, dass man der Bevölkerung am Ende verschiedene Varianten zur Abstimmung vorlegt – auch solche, die weniger als 10 Millionen Franken kosten. Schulpflegepräsident Roger Wächter versprach, dass dies mit Sicherheit der Fall sein werde. Am Ende stimmten die Anwesenden dem Kredit ohne Gegenstimme zu.

Die Überbauung Ziegelei Lufingen wird von der Baugenossenschaft Zentralstrasse realisiert. Der Bezug der ersten Wohnungen ist per April 2020 vorgesehen. Die letzten Einheiten stehen ab April 2023 bereit.

Auf dem Ziegeleiareal entstehen bis 2023 rund 200 Wohneinheiten. Bild: PD

Erstellt: 29.11.2019, 20:34 Uhr

Budget 2020 angenommen

Im Anschluss an die Diskussion des Projektierungskredits wurde an der Lufinger Gemeindeversammlung das Budget 2020 behandelt. Es sieht bei einem Aufwand von rund 11,4 Millionen Franken und einem Ertrag von rund 10,9 Millionen Franken ein Defizit von rund 600000 Franken vor. Der Steuerfuss bleibt bei 69 Prozent. Der Gesamtsteuerfuss inklusive Oberstufenschule liegt bei 89 Prozent. Der Voranschlag wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Artikel zum Thema

Neue Wohnungen machen Schulhausausbau notwendig

Lufingen Die Primarschule rechnet mit einem massiven Schülerzuwachs wegen der Ziegelei-Überbauung. Mehr...

Wohnungen für 500 neue Lufinger

Lufingen Auf dem Lufinger Ziegeleiareal sind die Bagger im Einsatz. Das Dorf wird in den nächsten Jahren viel Zuwachs erhalten – auch von Menschen mit durchschnitt­lichem Einkommen. Mehr...

Grundstein für Grossüberbauung gelegt

Lufingen 191 Mietwohnungen enstehen zurzeit auf dem Areal der ehemaligen Ziegelei. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.